Das Gespenst der Fusion

Auf den offenen Brief der Landesverbände des Börsenvereins folgt nun erneut die Antwort des Osiander-Chef Hermann-Arndt Riethmüller. Sein Vorwurf: Die Landesfürsten versuchten auf die Entscheidungen der Mitglieder von außen Einfluss zu nehmen. Und: Nicht nur Osiander plädiere für die Fusion mit dem Bundesverband.

Hier der Text im Wortlaut:

„Sehr verehrte Kollegen, liebe Landesfürsten,

ein Gespenst geht um im Börsenverein – das Gespenst der Fusion. Und Sie alle haben sich vereint, um dieses Gespenst zu vertreiben. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar, weil Sie mit Ihrem offenen Brief eindrucksvoll die These unterstützen: Wir sind  e i n  Verband! Denn wenn wir das nicht wären, müssten wir Baden-Württemberger uns vielleicht etwas darüber wundern, dass Sie von außen versuchen, auf unsere Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Sie haben es doch wunderschön formuliert: ‚Bundesverband und Landesverbände sind und bleiben nach wie vor eigenständige und selbstständige Teile des Gesamtvereins, bis die jeweiligen Mitglieder etwas anderes entscheiden.’ Ob im Übrigen die Forderung, ehrenamtliche Arbeit auch an Effizienzkriterien zu messen, also an Ergebnis und Kosten, bereits ein Sakrileg darstellt, sollten und müssen nicht die Inhaber von Ehrenämtern entscheiden, sondern immer wieder die Mitglieder, für die das Ehrenamt tätig ist.

Mit Recht machen Sie darauf aufmerksam, dass es in Baden-Württemberg, im Gegensatz zu Nordrhein-Westfalen, nicht der Vorstand ist, der sich mit Reformideen hervor tut. Es ist allerdings nicht die Osiandersche Buchhandlung, die analog zum Landesverband NRW den Prozess der Verschmelzung in Baden-Württemberg ‚einleiten’ will – hinter dem Antrag, das hat schon die letztjährige Hauptversammlung gezeigt, stehen sehr viele andere Unternehmen aus Baden-Württemberg, Verlage wie Buchhandlungen, große wie kleine Firmen, Unternehmen aus Stuttgart, Freiburg und aus kleineren Orten. Die Mitglieder unseres Landesverbandes sind durchaus in der Lage, sich unabhängig sowohl von Landesfürsten wie von einzelnen Firmen ihr eigenes Urteil zu bilden.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Hermann-Arndt Riethmüller
Osiandersche Buchhandlung Tübingen“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Das Gespenst der Fusion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018