Europa-Start ohne Reader

Trotz der Insolvenz seines Gesellschafters Borders hält der E-Book-Spezialist Kobo an der Europa-Expansion fest. Auf der London Book Fair kündigten die Kobo-Manager E-Shops in Deutschland und Spanien für den Mai 2011 an. Weitere Länder wie Frankreich, Italien und die Niederlanden sollen kurz darauf folgen.

Wie der Bookseller berichtet, will Kobo, anders als in den USA, zum Europa-Start jedoch keine eigenen E-Reader anbieten, sondern bietet die Lektüre der im Kobo-Shop gekauften Bücher auf anderen E-Readern oder per App (iPhone) an.

Bis dato unterhält Kobo, ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen Indigo Books & Music, Borders, Redgroup Retail und Cheung Kong Holdings, E-Book-Shops in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland und Hong Kong.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Europa-Start ohne Reader"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Die Nachfrage nach IT-Fachkräften steigt weiter dramatisch  …mehr
  • To-Do-Listen oder komplexe Projekte meistern  …mehr
  • Ersatz für E-Mail, Flurfunk und Konferenzraum  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    2
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    3
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    10.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten