Lizenz zum Lebenlassen

Vor zwei Jahren kämpfte sie noch mit allen Mitteln dagegen, dass die Asterix-Figur nach dem Tod ihres Vaters weiterentwickelt wird. Jetzt hat Sylvie Uderzo, die Tochter des 83-jährigen Zeichners Albert Uderzo, offenbar kapituliert: Sie verkauft ihren 40%-Anteil am Asterix-Verlag Éditions Albert et René an Hachette.

Rückblick: Jahrelang hatte Sylvie Uderzo das Erbe ihres Vaters verteidigen wollen, auch gegen dessen erklärten Willen. Im Dezember 2008 kaufte der Verlag Hachette Livre 60% der Anteile am Verlag (40% von Albert Uderzo und 20% von Anne Goscinny, der Tochter des Asterix-Autors René Goscinny), der seit 1979 die Comic-Alben auf den Markt bringt und die Rechte an den Figuren vermarktet.

Mit den Anteilen erwarb Hachette Livre auch das Recht, die Comic-Figur nach dem Tod ihres Schöpfers, des Vaters von Sylvie Uderzo, weiter entwickeln zu lassen und neue Folgen auf den Markt zu bringen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lizenz zum Lebenlassen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 13. September - 23. September

      Harbour Front Literaturfestival 2017

    2. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    3. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    4. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    5. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse