Krise der Spitzentitel

Im Sog des neuen Simon Beckett-Hardcover-Topsellers „Verwesung“ (Wunderlich) hat Rowohlt auch einen parallel herausgebrachten alten Beckett-Titel erfolgreich im Taschenbuch lanciert. Der auf Anhieb geglückte Durchmarsch von „Tiere“ auf Platz 1 der SPIEGEL ONLINE-Bestsellerliste war  nicht nur absehbar, sondern ist im Handel hochwillkommen, denn der Taschenbuch-Markt durchläuft derzeit ein Nachfragetal und braucht dringend Impulse.

Buchhändler, die sich in diesen Tagen über ihre eigenen Taschenbuch-Zahlen wundern, müssen jedenfalls nicht vordringlich an ihrer Verkaufskompetenz zweifeln. Sie liegen vielmehr im Trend:

  • Seit Mitte Januar bleiben die Taschenbuch-Umsätze von Woche zu Woche deutlich, meist zweistellig, hinter dem Vorjahr zurück, ohne dass im Winter 2010 die Latte beim Taschenbuch besonders hoch gelegt worden wäre.  
  • Taschenbuch-Romane tun sich besonders schwer: In der Warengruppe lag der Umsatz in einzelnen Wochen bis zu 20% niedriger als vor einem Jahr.

Bestverkaufte Titel reichen nicht an das Vorjahr heran

Strukturelle Veränderungen als Erklärung für den Einbruch führen nicht weit:

  • Die Verlage haben seit Monaten die Neuerscheinungen verteuert, im Schnitt um 3%, dabei aber wie gehabt vor der 10-Euro-Schwelle gebremst und vor allem Titel aus der untersten Preisschublade im Preis angehoben.
  • Die Verlage hatten zudem 2010 den Titelausstoß deutlich gebremst und 7% weniger Taschenbuch-Neuerscheinungen herausgebracht. Aber: In diesem Jahr zieht die Produktion wieder an und die Sortimenter haben auch bei reduziertem Ausstoß immer noch die Auswahl aus ca. 450 Taschenbuch-Neuerscheinungen, um in ihrem Angebot neue Akzente zu setzen.

Diese Akzente waren aber in jüngster Zeit eindeutig zu schwach und so ist die aktuelle Taschenbuch-Delle tatsächlich eine Krise der Spitzentitel: In der 7. Kalenderwoche haben die Top-5-Titel 37% weniger Umsatz gezogen als die bestverkauften Titel ein Jahr zuvor und damit das ganze Segment mit heruntergezogen.

Vor einem Jahr hatten Stephenie Meyers „…Abendrot“, die Stieg
Larsson
-Titel und Ken Follett („Die Tore der Welt“) das Ranking angeführt.
Aktuell sind neben dem neuen Spitzenreiter Simon Beckett (Erstverkaufstag war der 24. Februar) von den jetzt ausgepackten März-Novitäten aber kaum weitere Impulse zu erwarten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Krise der Spitzentitel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September

    lebenswert 2*2018

  3. 20. September - 21. September

    Next 2018

  4. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  5. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018