Fast am Ende der Kunst

Die J. Fink Holding hat die vorläufige Insolvenz für die gesamte Gruppe, darunter das Tochterunternehmen Hatje Cantz Verlag, angemeldet. In einer offiziellen Meldung führt das Unternehmen die eigene Krise auf die Nachwirkung der Finanzkrise und die Turbulenzen in der Druckbranche, ausgelöst durch die kürzliche Insolvenz der Schlott Gruppe, zurück.

Das Tagesgeschäft gehe davon unberührt weiter, heißt es vom Verlag: „Wir sehen sehr gute Chancen schon bald neue Investoren gefunden zu haben. Entsprechende Prozesse sind bereits initiiert, um uns auch in Zukunft als kompetenter und zuverlässiger Partner für Museen, Künstler und Buchhändler zu empfehlen“

Der international tätige Kunstbuchverlag Hatje Cantz Verlag ist bekannt durch seine Kunstbücher.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Fast am Ende der Kunst"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis