Von der Oper zur Literatur

Der Opernregisseur Michel Rostain erhält in diesem Jahr den Goncourt-Preis für den besten Debüt-Roman. Die Jury zeichnet den Roman „Le fils“ (Verlag Oh! éditions) aus, der die Liebe eines Vaters zu seinem schwer erkrankten Sohn beschreibt.

Laut Livres Hebdo stand der Titel nicht auf der Liste der vorab ausgewählten Kandidaten. Rostain, in Arles geboren und wohnhaft, erzähle die Geschichte eines an Hirnhautentzündung erkrankten und schließlich daran sterbenden jungen Mannes und beschreibe die Fürsorge des Vaters.

Im vergangenen Jahr erhielt  Laurent Binet den Preis für den Roman „HHhH(Grasset), der den SS-Obergruppenführer und Himmlers rechte Hand Reinhardt Heydrich in den Fokus rückt.

Auf der Liste der Nominierten standen:

  • „La fille de son père“, Anne Berest (Seuil)
  • „A l’attention de la femme de ménage“, Emilie Desvaux (Stock)
  • „Le confident“, Hélène Grémillon (Plon)
  • „La secrète mélancolie des marionnettes“, Denis Grozdanovitch (L’Olivier)
  • „Cent seize Chinois et quelques“, Thomas Heams-Ogus (Seuil)
  • „Les vies extraordinaires d’Eugène“, Isabelle Monnin (JC Lattès)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Von der Oper zur Literatur"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.