Zu neuen Aufgaben und zur Suche nach neuen Köpfen siehe den buchreport-Stellenmarkt

Neustart an der Unsichtbar

Andreas Köglowitz (Foto re.), Mit-Gründer des Ubooksverlag (und buchreport-Blogger), verlässt das Unternehmen und macht sich mit einem neuen Verlag selbstständig. Im Spätsommer 2011 startet der Unsichtbar-Verlag (hier im Web zu finden).

Wie Köglowitz gegenüber buchreport.de erklärt, führt der bisherige Kompagnon Andreas Reichardt (Foto li.) Ubooks fort.

„Als ich im Jahr 2000 den UBooks Verlag mitbegründete, da war die Richtung des Verlages komplett offen. In den letzten Jahren haben sich nun einige Hauptrichtungen ergeben, die der Verlag auch sehr gut darstellt, jedoch nicht mit meiner Vorstellung eines Verlages übereinstimmt“, begründet der studierte Informatiker, der von 2000 bis 2011 mit Reichardt Ubooks leitete.

Mit seinem neuen Verlag will Köglowitz den Akzent stärker auf junge deutsche Autoren legen. Einige Ubooks-Autoren folgen ins neue Programm.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Neustart an der Unsichtbar"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017