Fix oder frei?

Die französische Nationalversammlung widmet sich Mitte Februar der Gesetzesinitiative zur Einführung fixer Preise für digitale Bücher. Wie „Livres Hebdo“ meldet, ist die parlamentarische Debatte für den 15. oder 16. Februar geplant.

Wie berichtet, soll sich die Preisbindung auf alle E-Books beziehen, die in Frankreich verkauft werden, unabhängig vom Sitz des Verkäufers – ursprünglich bezog sich die neue Regelung ausschließlich auf Shops aus Frankreich. Ergo würde auch das Geschäft von Amazon und Apple (beide in Luxemburg ansässig) betroffen.

Das Gesetz enthält einen Passus, nach dem die Verleger verpflichtet sind, die Erlöse aus dem digitalen Vertrieb von Titeln, die schon auf Papier erschienen sind, mit den Autoren zu teilen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Fix oder frei?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Der automatische Ermittler: So ist der Chatbot zu »Schwesterherz« entstanden  …mehr
  • E-Book-Herstellung: Wunsch und Wirklichkeit  …mehr
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    24.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten