Buch zur Wikileaks-Finanzierung

„Ich will dieses Buch nicht schreiben, aber ich muss“, wird Wikileaks-Gründer Julian Assange in den Medien zitiert. Mit den Buchvorschüssen für seine Memoiren soll die Internetplattform am Laufen gehalten werden und die Verteidigung Assanges finanziert werden, dem in Schweden Sexualdelikte zu Last gelegt werden. Als Buchverlage, die sich die Rechte gesichert haben, werden der amerikanische Random House-Verlag Alfred A. Knopf und der schottische Verlag Canongate genannt, denen die Erinnerungen des 39-jährigen Australiers zusammen mehr als 1 Mio. Euro wert sein sollen.

Ausgewählte Berichte:
„Die Zeit“

Spiegel

Guardian

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buch zur Wikileaks-Finanzierung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017