Kompromiss à la francaise

Der Streit über den Mehrwertsteuersatz bei E-Books in Frankreich ist entschieden. Bei elektronischen Büchern soll künftig auch der reduzierte Steuersatz von 5,5 Prozent zur Geltung kommen. Doch zum Ärgernis der Verlage soll die neue Regelung erst 2012 eingeführt werden.

Nach dem „Non“ der französischen Nationalversammlung hatte sich der Senat im November für die Gesetzesinitiative zur Angleichung des Steuersatzes mit dem Status quo bei gedruckten Büchern ausgesprochen. Gestern Abend einigten sich Vertreter beider Kammern auf die verspätete Einführung der Regelung zum 1. Januar 2012.

Zuletzt schlug sich die französische Regierung auf die Seite des Senats, nachdem diese zunächst erklärt hatte, der Vorstoß sei nicht kompatibel mit der Mehrwertsteuersystemrichtlinie der EU, die Vorgaben über die Ausgestaltung der nationalen Umsatzsteuergesetze macht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kompromiss à la francaise"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr
  • Neue Services mit dem Web-Whiteboard entwickeln  …mehr
  • Die Nachfrage nach IT-Fachkräften steigt weiter dramatisch  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    2
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Suter, Martin
    Diogenes
    18.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten