Dementi von Amazon

Amazon bestreitet in einer offiziellen Stellungnahme, Wikileaks aufgrund des politischen Druck von den Servern verbannt zu haben. Ebenso wenig seien  vermehrte Zugriffe bzw. Angriffe auf die Server der Grund für die Kündigung.

Vielmehr habe Wikileaks die Nutzungsbedingungen nicht erfüllt: So sei bekannt, dass Wikileaks nicht alle Rechte seiner Inhalte innehabe. Auch könne die Enthüllungsplattform aufgrund der Vielzahl der Dokumente kaum glaubhaft versichern, dass das Material keine dritten Personen in Gefahr bringe.

Nach Angaben von PC-Games handelt Amazon konform mit seinen Nutzungsbedingungen, in denen man sich ausdrücklich das Recht behält, nach eigenem Ermessen ein Hosting einzustellen.

Wikileaks reagierte promt und beschuldigte Amazon über Twitter als „feige“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Dementi von Amazon"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr
  • Social Intranets – ein schmerzloser Abschied von der E-Mail  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten