Will Murdoch verkaufen?

Mit schöner Regelmäßigkeit wird in New York spekuliert, dass Medienzar Rupert Murdoch den Spaß an Büchern verloren habe und über einen Verkauf von HarperCollins nachdenke, der unter dem Dach seines Medienkonzerns News Corp. schon seit Jahren nur am Rande stattfindet. Zuletzt war das vor zwei Jahren nach dem spektakulären Rücktritt von CEO Jane Friedman so, jetzt kochen die US-Medien das Thema erneut kräftig auf.

Anlass für die Spekulationen ist der Geschäftsbericht von News Corp. für das erste Quartal 2010/11, in dem die Buchverlage erstmals mit keiner Silbe erwähnt werden. Stattdessen wurden sie im neuen Geschäftsbereich „Zeitungen und Informationsdienste“ versenkt, in dem Murdochs Tageszeitungen „Times“, „Wall Street Journal“ und „New York Post“ die erste Geige spielen. Vor Jahresfrist hatte HarperCollins, der im buchreport-Ranking der weltgrößten Buchverlage 2009 Platz 19 belegt hat, nach drei Monaten 310 Mio Dollar und 20 Mio Dollar operativen Gewinn in der Kasse.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Will Murdoch verkaufen?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.