Bücher lieben oder verschwinden

Die Bücher des Medien-Theoretikers Douglas Rushkoff wurden 30 Sprachen übersetzt. In seinem Vortrag auf der TOC-Konferenz in Frankfurt 2010 plädiert der Amerikaner dafür, die Funktionsweise neuer Technologien zu studieren, statt sie nur anzuwenden. Rushkoff schreibt den Verlagen ins Stammbuch, nur noch dann Bücher zu veröffentlichen, falls sie diese liebten. Und erklärt, warum ein Großteil der Verlage heutzutage überflüssig ist.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bücher lieben oder verschwinden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis