Ina Fuchshuber: E-book, wo bist du?

Ina Fuchshuber: E-book, wo bist du?

Obwohl das Android-Smartphone-Betriebssystem das iphone OS was die Zahl der Geräte angeht schon überholt hat, wurde die Google Plattform von den großen (e-)Buchhändlern bisher stiefmütterlich behandelt. Heute gibt es insgesamt ca. 70.000 (Stand: Juni 2010) verfügbare Android-Apps (und täglich kommen 500 deutsche Apps hinzu) – davon sind jedoch nur knapp 2000 E-Books. Ganz anders im AppStore, wo E-Books die größte Kategorie stellen.

Insbesondere deutsche E-Books für Android suchte man bisher (fast) vergebens. Ausnahmen waren nur die E-Books von beam E-Books (in der Aldiko-App), ein paar Testballone von Textunes sowie ein paar Klassiker in der wattpad-App.

Textunes – einer der größten Anbieter von E-Books für das iphone – starten erst im Herbst mit einer Android-App. Heubach Media – auf dem iphone für einige E-Book-Bestseller gut – ist im Marketplace erst mit 13 Büchern vertreten.

Seit Dienstag hat nun der geneigte Android-Smartphone-Besitzer auch endlich die Möglichkeit, einfach E-Books via Amazons Kindle App oder txtr-App auf sein Handy zu holen. Und wirklich: Mit der txtr-App hab ich nun auf einen Schlag rund 20.000 deutsche E-Books auf meinem Handy verfügbar – ein Anfang, auch wenn man dort keine aktuellen Bestseller findet.

Warum es kaum E-Books im Android Marketplace gibt

Gründe für eine bisherige Zurückhaltung der Anbieter auf dem Android System gibt es m.E. mehrere:

Von einem iBookStore ist der Android Marketplace weit entfernt: Es gibt derzeit nicht mal die Kategorie Bücher, finden kann man die E-Books nur mit direkter Suche. Dabei erzielt das Keyword „E-Book“ dann mal eben 1880 ungeordnete (englische und chinesische) Bücher.

Auch die Verkaufszahlen der englischen E-Books im Marketplace lassen derzeit nicht auf große Chancen auf dieser Plattform hoffen: Zwischen 50-100 mal verkauften sich die „Bestseller“ unter den E-Book-Apps – da ist noch viel Luft nach oben.

Nutzer von Android Phones scheinen ein anderes App-Kaufverhalten als iphone-Benutzer zu haben. Apple wirbt sehr dezidiert und auf breiter Front mit Apps – und hat sich als in den Köpfen als DER App-Anbieter festgesetzt. Android-Geräte werden nicht in erster Linie wegen der verfügbaren Apps gekauft.

Für Android-Apps bezahlen die Nutzer auch im Durchschnitt weniger als beim großen Konkurrenten mit dem Apfel: Während im AppStore durchschnittlich 4,01 $ pro App auf den Tresen gelegt werden, sind es im Android Marketplace nur 3,29 $. Vielleicht scheuen das die preissensiblen Verlage und Händler?

Mit der Kindle-App und dem deutschsprachigen Angebot von txtr wird sich nun zeigen, ob es eine veritable Nachfrage nach E-Books für das Android gibt und die Nutzer bereit sind, zu zahlen – ich habe jedenfalls schon zwei E-Books gekauft.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ina Fuchshuber: E-book, wo bist du?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften