Zu wenig Verlegerinnen

In der Buchbranche arbeiten jede Menge Frauen, aber die meisten Verleger und Geschäftsführer sind Männer, thematisiert das „Handelsblatt“ in seiner aktuellen Ausgabe (S. 56) einen nicht ganz neuen Befund und führt als „große Ausnahmen“ Antje Kunstmann (Kunstmann), Ulla Berkéwicz (Suhrkamp), Susanne Schüssler (Wagenbach), Elisabeth Ruge (Berlin Verlag), Claudia Baumhöver (Hörverlags) und Stephanie Mair-Huydts (MairDumont) an.

Systematisch hatte buchreport das Thema Anfang April zur Sprache gebracht anhand einer Auswertung der Rankings marktführender Branchenunternehmen:

  • Bei den „5o größten Buchhandlungen“ haben die Unternehmen in der Rubrik „Leitung“ insgesamt 90 Personen benannt, davon sind 19% Frauen.
  • Bei den „100 größten Verlagen“ werden mehr als 500 Geschäftsführer und Leitende genannt, davon sind 29% Frauen.

Antje Kunstmann wird im „Handelsblatt“ mit der Einschätzung zitiert, dass es mehr Frauen in Führungspositionen geben werde, je mehr Männer den Haushalt und die Kindererziehung übernehmen: „Männer nehmen ja immer mehr Kinderzeit in Anspruch, viel mehr, als man erwartet hat.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zu wenig Verlegerinnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften