Strohhalm wird dünner

Im schweizerischen Buchhandel schwinden die Hoffnungen auf die Gesetzesinitiative für ein eidgenössisches Preisbindungsgesetz. Grund: Nach der zweiten Parlamentskammer Ständerat hat sich jetzt auch die zuständige Wirtschaftskommission des Nationalrats dafür ausgesprochen, den gesamten Internet- und Versandhandel von der Preisbindung auszunehmen.

„Mit so einer Regelung könnten wir nicht leben, weil sie dem stationären Handel massiv schaden würde“, betont Dani Landolf, Geschäftsführer des Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbandes (SBVV) gegenüber buchreport. Nach dem Votum der Kommission bleibt aber nur noch eine Chance, dass die ungeliebte Internet-Ausnahme aus dem Gesetzesentwurf wieder verschwindet: Bei der Abstimmung im Plenum des Nationalrats Anfang Juni.

Der will deshalb Vorkehrungen für den Fall zu treffen, dass die Überzeugungsarbeit bei den Parlamentariern scheitert: Auf einer Generalversammlung am 26. April will er sich von den Mitgliedern das Mandat geben lassen, auf eine Ablehnung des Gesetzes bei der Schlussabstimmung hinzuwirken, wenn die Internet-Ausnahme im Gesetzesentwurf stehen bleibt.

Update: Inzwischen liegt auch eine schriftliche Reaktion des SBVV vor. Darin heißt es:

„Mit dem gestrigen 13:12-Entscheid der WAK-Nationalrat, den gesamten Online-Bereich sowie den Versandhandel vom Gesetz auszunehmen und damit auf die Version Ständerat einzuschwenken, wird der Zweck des Gesetzes in sein Gegenteil verkehrt. Es ist, wie wenn jemand einen Damm baut (gegen die völlige Verkommerzialisierung des Kulturgutes Buch mit allen negativen Folgen für Vielfalt in Angebot, Produktion und Handel) und gleichzeitig einen grossen Stollen gräbt.

Die Ausnahme für den Online-Handel, den einzigen Wachstumsmarkt, diskriminiert und schwächt den stationären Schweizer Buchhandel in einer Art und Weise, die für die Mehrheit der Branche existenzbedrohend wäre. (…)

Wer aus kulturpolitischen Überlegungen Ja sagt zu einer Preisbindung, kann nicht gleichzeitig Ausnahmeregelungen beschließen, die das Ziel des Gesetzes und seines Initianten Maitre untergraben. Wer es trotzdem tut, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, damit über die Hintertür das Gesetz zu Fall bringen zu wollen oder Interessen von Einzelfirmen, konkret der Internet-Discounter wie Amazon oder Ex Libris, höher zu gewichten als diejenigen der Schweizer Buchkultur. “

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Strohhalm wird dünner"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr
  • Die Blockchain in der Praxis: Was die Bitcoin-Technologie möglich macht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    04.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)

    Letzte Kommentare