21 Prozent der Bücherumsätze per Internet

Auch im digitalen Zeitalter behaupten sich Bücher im medialen Wettbewerb. Zu diesem Ergebnis kommt eine GfK-Studie (hier die Pressemitteilung), nach der die Deutschen im vergangenen Jahr rund 400 Millionen Bücher (plus 2%) kauften. Großer Gewinner ist der Onlinehandel.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Im vergangenen Jahr haben rund 36 Millionen Deutsche Bücher gekauft, im Schnitt elf Bücher pro Käufer und Jahr (für insgesamt rund 110 Euro, ohne Schulbücher und Fachliteratur).
  • Die Zahl der Buchkäufer nahm um 2% zu.
  • Knapp vier Milliarden Euro gaben die Deutschen 2009 für Bücher aus (plus 3%, ohne die Umsätze von staatlichen Einrichtungen wie Bibliotheken und für den Schul- und Fachliteraturbedarf sowie die Buchkäufe ausländischer Mitbürger).

Junge und Alte lesen viel, 30-39-Jährige weniger

  • Auf die Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen entfallen in den vergangenen fünf Jahren konstant 4% der Bücher-Absätze; auch die 20- bis 29-Jährigen halten in diesem Zeitraum mit 11% der gekauften Bücher ihren Anteil konstant.
  • Bei den 30- bis 39-Jährigen sinkt aber offenbar die Leselust: Ihr Anteil ist seit 2005 von 20% auf 16% aller Bücher gesunken; gleichzeitig stieg die Nachfrage nach elektronischen Medien wie Games und Filmen.
  • Mehr Bücher haben die Deutschen über 50 Jahre gekauft.

Bücher behaupten sich im Medien-Mix

  • Im Vergleich zu Kino, Musik, Computer-Spielen und Filmen geben die Deutschen schon seit Jahren rund 40% und damit den Löwenanteil ihres Unterhaltungs-Budgets für Bücher aus.
  • Dabei sind unterhaltsame Bücher gegenüber „Infotainment“ immer stärker geworden – der Anteil der Bücher mit Unterhaltungs-Inhalten ist seit 1999 um 43% gestiegen; „Infotainment“ verlor 24% an Umsatzvolumen (Hauptursache: die Internetkonkurrenz).

Kauf-Kanäle: Internet gewinnt

  • Laut GfK entfielen 2009 bereits 21% der Buchumsätze auf Online-Kanäle, 7 Prozentpunkte mehr als noch im Jahr 2005. Zum Vergleich: „Buch und Buchhandel in Zahlen“ vom Börsenverein gibt den Anteil des Versandbuchhandels (also Katalog und Online) für 2008 mit 14,8% an.
  • In Buchhandlungen werde ein Großteil der Kaufentscheidungen beim Stöbern gefällt; im Internet werde gezielt nach speziellen Titeln gesucht. Mehr als Zweidrittel der im Internet erstandenen Bücher seien gezielte Einkäufe. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "21 Prozent der Bücherumsätze per Internet"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018