Himmlers Hirn heißt Heydrich

Einen Monat später als ursprünglich geplant hat die Goncourt-Jury den besten Roman gekürt. Der Preis geht an Laurent Binet für den Roman „HHhH“ (bei Grasset erschienen).

Das Buch rückt den SS-Obergruppenführer und Himmlers rechte Hand Reinhardt Heydrich in den Fokus – der Titel ist eine Abkürzung für „Himmlers Hirn heißt Heydrich“, ein Zitat des ehemaligen preußischen Innenministers und späteren Reichsmarschalls Hermann Göring. Besonders das Attentat auf Heydrich im Mai 1942 in Prag spielt im Roman eine große Rolle.

Laut „Livres Hebdo“ ist der Roman in einer Auflage von 10.500 Exemplaren erschienen; weitere 6000 Exemplare sollen nachgedruckt werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Himmlers Hirn heißt Heydrich"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr
  • Neue Services mit dem Web-Whiteboard entwickeln  …mehr
  • Die Nachfrage nach IT-Fachkräften steigt weiter dramatisch  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    2
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Suter, Martin
    Diogenes
    18.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten