Von Archer bis Zadie

Das wird die Google-Buch-Digitalisierer nicht freuen. Nach einem Zeitungsbericht haben rund 6500 Autoren und andere Rechteinhaber ihre Bücher per „Opt-out“ aus dem Google-Books-Programm genommen. Darunter sind Bestseller-Hochkaräter wie Thomas Pynchon, Zadie Smith und Jeffrey Archer.

Wie der „Guardian“ meldet, haben im Vorfeld der Settlement-Anhörung am 28. Januar (bei der Richter Denny Chin erklärte, er werde wegen der Masse an Einsprüchen noch kein Urteil fällen) rund 6500 Autoren, Agenten, Verleger und sonstige Rechteinhaber ihr „Opt-out“ erklärt.

Unter den Autoren seien bekannte Namen wie Rudyard Kipling, der Man-Booker-Sieger Graham Swift, Bret Easton Ellis, James Frey sowie Philip Pullman.

Hier kann das Dokument mit allen Opt-out-Namen heruntergeladen werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Von Archer bis Zadie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    2
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    5
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    06.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis