Wohltuende Gegenposition zur Abrechnungsliteratur

Jochen Schimmangs neuer Roman „Das Beste, was wir hatten“ schildere, oberflächlich betrachtet, den Lebensweg einiger typischer Achtundsechziger, meint Sabine Peters in der „FR“. Die Generationszugehörigkeit reiche aber als Kategorie bei weitem nicht hin, um seine Figuren zu erfassen: Der 1948 geborene Autor habe sich in all seinen Büchern für das Abweichende, Überraschende interessiert. Trotzdem hab sein neuer Roman einen hohen Wiedererkennungswert für Leser, die noch in der alten Bundesrepublik Deutschland aufwuchsen. Es sei ein vielschichtiger Roman, eine Mentalitätsgeschichte und Chronik der alten und neuen Bundesrepublik, changierend zwischen Realismus und ironisch gebrochener Utopie. Der Autor gelte längst als ein Archivar des Verschwundenen, und seine Figuren fänden sich damit ab, dass sie nicht das Ziel der einen Geschichte sind. Sie erzählten sich lieber Geschichten, als in der Gegenwart ihren festen Platz zu bestimmen. Schimmang denunziere die Protagonisten in keiner Phase ihres Lebens; sein Buch hebe sich damit wohltuend von einer Abrechnungsliteratur ab, die immer aus der Position des Besserwissenden geschrieben wird.

Jochen Schimmang: Das Beste, was wir hatten. Roman. Edition Nautilus, 19,90 Euro

„SZ“ (S. 14), fr-online.de

NACHGELESEN – Bücher in der Presse

Belletristik

Jane Austen: Ich bin voller Ungeduld. Briefe an Cassandra. Insel, 10 Euro
„FAZ“ (S. 30)

Jane Austen: Die Geschichte Englands. Von der Herrschaft Henry des Vierten bis zum Tode Charles des Ersten. Luxbooks, 13,50 Euro
„FAZ“ (S. 30)

Leonard Cohen: Das Lieblingsspiel. Blumenbar, 18 Euro
nzz.ch

Ken Follett: Die Tore der Welt. Lübbe, 12,99 Euro
spiegel.de

Elsemarie Maletzke: Jane Austen für Boshafte. Insel Verlag, 6 Euro
„FAZ“ (S. 30)

Elsemarie Maletzke: Mit Jane Austen durch England. Insel Verlag, 10 Euro
„FAZ“ (S. 30)

Abraham Sutzkever: Wilner Getto 1941–1944. Gesänge vom Meer des Todes, 3 Bd. Ammann Verlag, 34,95 Euro
„SZ“ (S. 14)

Sachbuch

Paul Ekman (Hg.): Gefühl und Mitgefühl. Emotionale Achtsamkeit und der Weg zum seelischen Gleichgewicht. Ein Dialog zwischen dem Dalai Lama und Paul Ekman. Spektrum Verlag, 24,95 Euro
„FAZ“ (S. 30)

Inga Michler: Wirtschaftswunder 2010. 
Deutschlands Familienunternehmer erobern die Weltmärkte. Campus, 24,90 Euro
„Handelsblatt“ (S. 30)

Susanne Hilger/Ulrich S. Soénius (Hg.): Netzwerke – Nachfolge – Soziales Kapital. 
Familienunternehmer im Rheinland im 19. und 20. Jahrhundert. Selbstverlag Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, 20 Euro
„Handelsblatt“ (S. 30)

VORAUSGESEHEN – Bücher im Fernsehen

Johann Wolfgang von Goethe: Werther (Oper). arte, 20.35 Uhr

Franz Kafka: Das Filmdrama über den Schriftsteller läuft um 22.45 Uhr auf RBB.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wohltuende Gegenposition zur Abrechnungsliteratur"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.