Mit dem Übersetzerurteil leben

Der Bundesgerichtshof (BGH) spricht im Oktober sein lang erwartetes Urteil in Sachen Übersetzerhonorare:

  • Die Übersetzer, denen für sämtliche Nutzungsrechte an der Übersetzung nur ein übliches und angemessenes Seitenhonorar garantiert wurde, sind zusätzlich ab einer bestimmten Auflagenhöhe am Erlös prozentual zu beteiligen. Diese zusätzliche Erfolgsbeteiligung setzt bei 5000 verkauften Büchern ein und soll bei Hardcover-Ausgaben 0,8%, im Taschenbuch 0,4% des Nettoladenverkaufspreises betragen.
  • Darüber hinaus können die Übersetzer grundsätzlich die Hälfte des Nettoerlöses beanspruchen, den der Verlag dadurch erzielt, dass er Dritten das Recht zur Nutzung der übersetzten Werke einräumt.

Um 20 bis 25% werden die Übersetzungskosten aufgrund des Übersetzerurteils des Bundesgerichtshofs (BGH) steigen, so hat Random House-Chef Joerg Pfuhl für sein Haus ausgerechnet. Auch prognostiziert er, dass die Zahl der Übersetzungen abnehmen könnte, insbesondere im Taschenbuch.

Während Hinrich Schmidt-Henkel, Vorsitzender des der Gewerkschaft Verdi angeschlossenen Übersetzerverbands VdÜ, erwartet, dass sich Verlage und Übersetzer nach dem Richterspruch aus Karlsruhe erneut zusammensetzen werden, dämpft Pfuhl, der sieben Jahre lang Verhandlungsführer der Verlage im Honorarstreit gewesen ist, derartige Hoffnungen: Das Urteil des BGH sei konkret und flexibel genug, dass jeder Verlag mit seinen spezifischen Interessen daraus seine Vertragsmodelle entwickeln könne.

aus: buchreport.express 52/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Übersetzerurteil leben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018