Daniel Lenz: Jeder gegen jeden

Verkehrte Welt auf dem US-E-Book-Markt:  Zwar liegt der Umsatzanteil der digitalen Schiene am gesamten Markt weiterhin im unteren einstelligen Prozentbereich. Und doch kämpfen die Akteure auf dem gerade erst angelegten Beet der Buchbranche, als ob es schon heute Obstbäume statt Orchideen zu verteidigen gelte – mit dem Risiko, die noch jungen Pflanzen zu zertrampeln.
Jahrelang haben fast alle Beteiligten den Markt für elektronische Bücher nicht ernst genommen und sich mit Investitionen zurückgehalten. Nachdem Amazon die Verlage und die Händler-Wettbewerber mit dem Kindle-Programm zum Handeln gezwungen hat, keilt inzwischen jeder gegen jeden: Amazons Einheitspreis für Bestseller-Titel (9,99 Dollar), von Apple erfolgreich in der Musikbranche etabliert, kontern verärgerte Verlage mit verzögerten E-Auslieferungen ihrer Toptitel – worauf Amazon und Barnes & Noble wiederum engstirnig mit forciertem Dumpingkurs reagieren. Im Kampf um die E-Book-Rechte an lukrativen Backlist-Titeln sind Agenten, Autoren und Verlage auf Kollisionskurs – aus Angst, im Post-Gutenberg-Zeitalter das Nachsehen zu haben, werden die Claims notfalls mit der Keule abgesteckt.
Unabhängig davon, wer am Ende gewinnt, der Verlierer steht schon heute fest: Der Kunde. Selbstverständlich erwartet der Early Adopter auf dem jungen E-Book-Markt, bei Erscheinen eines Titels die Wahl zu haben, in welchem Format er es liest oder hört – und stößt auf die Blockadehaltung der Verlage, die ihre
Ener­gie ins Missionieren (Print first) und Bestrafen (Onliner), statt in ihre Dienstleistungen investieren. Auch auf der Suche nach den Büchern von gestern wird der Leser von den sich abzeichnenden juristischen Intermezzi ausgebremst. Ein gefährlicher Kurs – einen dritten Anlauf fürs E-Book wird es nicht geben.

Kommentare

4 Kommentare zu "Daniel Lenz: Jeder gegen jeden"

  1. @Wolfgang Hanfstein: Scheingefechte? Mitnichten. Revolutionen verlaufen nicht linear – eine bereits geringe Verschiebung von Off- zu Online (die mit E-Books einhergeht) hat tiefgreifende Auswirkungen auf den stationären Buchhandel und dies wiederum auf die Verlage und die gesamte Buchbranche (http://is.gd/5yMzd)

  2. Wolfgang Hanfstein | 22. Dezember 2009 um 2:34 | Antworten

    … „Zwar liegt der Umsatzanteil der digitalen Schiene am gesamten Markt weiterhin im unteren einstelligen Prozentbereich …“. Besteht also die Möglichkeit, dass es sich um Scheingefechte handelt?

  3. Carsten Bergner | 21. Dezember 2009 um 3:13 | Antworten

    Vieles an diesem Artikel stimmt. Die Buchbranche wiederholt die Fehler der Musikbranche. Hier wie dort werden sich ein paar große Anbieter und viele kleinere, spezialisierte durchsetzen. Meine Prophezeiung: Schon bald wird das lästige DRM und die Hochpreispolitik der Anbieter fallen – genau dann, wenn die technisch immer überzeugenderen und zudem immer preiswerteren Reader vom Markt angenommen werden und das Internet mit eBook- Raubkopien zunehmend überschwemmt wird.

  4. Ein guter Artikel, auch wenn das: „einen dritten Anlauf fürs E-Book wird es nicht geben“, eine Vorraussage ist die man nicht treffen kann.
    Was sich durchsetzen will, setzt sich durch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften