Wirtschaftliche Interessen reichen nicht aus

Klatsche für die Liberalisierer im Einzelhandel: Die vier verkaufsoffenen Adventssonntage in Berlin sind nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts verfassungswidrig. Sie verstießen gegen den Sonntagsschutz im Grundgesetz.

An der Spree hatten Einzelhändler seit 2006 an allen vier Adventssonntagen in Folge zwischen 13 und 20 ihre Läden geöffnet; vier weitere Sonn- und Feiertage jährlich konnten „im  öffentlichen Interesse“ durch Allgemeinverfügung der Senatsverwaltung  freigegeben werden. Als Ausnahme für die Sonn- und Feiertagsruhe genügten „bloße wirtschaftliche Interessen von  Verkaufsstelleninhabern und alltägliche Erwerbsinteressen der Käufer“ grundsätzlich nicht, heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts. Ergo müsse die Öffnung an den Adventssonntagen zurückgenommen werden.

Die Berliner Regelung zu den zusätzlichen vier Sonn- und Feiertagen sei dagegen nur „bei einschränkender Auslegung“ zulässig – das Gericht spezifiert dies aber nicht näher. An diesem Punkt hakt der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels ein, der laut Spiegel Online betonte, dass auch nach der Entscheidung der Karlsruher Richter ausnahmsweise Sonntagsöffnungen zulässig seien. In einer Metropole wie Berlin müsse dies auch möglich sein, wird Hauptgeschäftsführer Stefan Genth zitiert.

In diesem Jahr drücken die Richter allerdings noch einmal ein Auge zu: Erst 2010 soll das Verbot umgesetzt werden.

Julia Claren, Chefin des Kulturkaufhauses Dussmann, das in der Vergangenheit stets von liberalen Öffnungszeiten profitiert hat, kritisiert das Urteil gegenüber buchreport: „Wir bedauern das Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe sehr, weil ein touristisch stark belebter Standort wie Berlin durch die Umsetzung geschwächt würde. Wenn sich der Berliner Senat dem Urteil anschließt und das geltende Ladenöffnungsgesetz ändert, werden wir dem selbstverständlich Rechnung tragen.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Wirtschaftliche Interessen reichen nicht aus"

  1. Wolfgang Arnold | 1. Dezember 2009 um 23:21 | Antworten

    Ich dachte immer unser Verband hätte auch eine Art „Fürsorgepflicht“ für seine Mitglieder. An der o.g. Reaktion sieht man jedoch mal wieder, daß dem mitnichten so ist. Also stehen die Inhaber kleinerer Einzelhandelsgeschäfte wochenlang durchgehend in ihren Läden. Unseren Funktionären sei Dank!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • IT-Infrastruktur der zwei Geschwindigkeiten  …mehr
  • Bedingt abwehrbereit: Nicht einmal die Großindustrie kann ihre Werte wirksam…  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Gablé, Rebecca
    Bastei Lübbe
    4
    Polt, Gerhard
    Kein & Aber
    5
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    15.05.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 23. Mai - 24. Mai

      Jahreshauptversammlung buch.netz (Versandbuchhändler)

    2. 25. Mai - 28. Mai

      Comic Festival München

    3. 31. Mai - 2. Juni

      BookExpo America

    4. 2. Juni

      FedCon

    5. 9. Juni - 11. Juni

      Maker Faire Berlin