Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Springer SBM forciert Print on Demand

Springer Science+Business Media (Springer) hat mit CreateSpace, einem Unternehmen der Gruppe Amazon.com, eine Vereinbarung unterzeichnet, die vorsieht, den Kunden in den USA sämtliche Softcover-Ausgaben von Springer im POD-Format zur Verfügung zu stellen. Damit möglichst viele Bücher im Rahmen dieser Vereinbarung als POD-Titel angeboten werden können, gehören auch viele neue Softcover-Titel dazu, die bei Springer ausschließlich in POD vorliegen. Derzeit werden darüber hinaus zahlreiche Hardcover-Ausgaben von Springer als Softcover aufbereitet und können so durch Amazon angeboten werden. Auch besonders gefragte Springer-Bücher werden im POD-Format für Softcover-Ausgaben im Großdruck aufbereitet. Springer ist einer der weltweit führenden Wissenschafts- und Fachverlage. CreateSpace ist ein führender Anbieter von On-Demand-Services für unabhängige Autoren, Verlage, Filmstudios und Markenanbieter.
 
Syed Hasan, President STM Sales Americas, sagt zu der Vereinbarung: „Springer ist der größte Buchverlag im Bereich Wissenschaft, Technik und Medizin und steht für Innovation bei der Publikation von eBooks in diesem Marktsegment. Dass der Verlag nun überwechselt zu einem lagerfreien Vertriebsmodell und dabei seine Titel über ein elektronisches Print-on-Demand-Format vorrätig hält, ist der nächste logische Schritt hin zu einem Verlag der Zukunft. Der Nutzen für unsere Kunden und die zweifelsohne wirtschaftlichen Vorteile liegen bei einer solchen Entscheidung auf der Hand.“
 
Alle Bücher von Springer werden permanent und dauerhaft verfügbar sein, es wird keine vergrif­fenen Titel mehr geben. Durch ein digitales Angebot wie POD können Verlage außerdem Lager- und Versandkosten einsparen; der Transport an die Einzelhändler entfällt.
 
„Springer ist ein führender Akteur, der die Kommunikation unter den Wissenschaftlern fördert und sie miteinander vernetzt. Heute ist es für den Verlag wichtig, ein flexibleres Angebot bei gedruckten Büchern zu haben als der traditionelle Offset bieten kann“, so David Symonds, Hauptgeschäftsführer von CreateSpace. „Für den Übergang zu einer flexibleren, kundenorientierten und lagerfreien Lieferkette hat sich Springer für den Print-on-Demand-Vertrieb über CreateSpace entschieden.“
 
Mit CreateSpace Print-On-Demand können Titel von Springer bereits am Tage ihrer Bestellung hergestellt und ausgeliefert werden. Springers Print-on-Demand-Titel können auch über die be­liebten Versandprogramme von Amazon wie Free Super Saver Shipping und Amazon Prime bestellt und über Amazons Search Inside the Book eingesehen werden.
 
„Für Kunden, die bei Amazon.com bestellen, ist dies eine gute Nachricht. Bei dieser neuen lagerfreien Print-on-Demand-Lösung profitieren sie nicht nur von dem größeren Angebot an Springer-Büchern, sondern sie haben alle Titel stets vorrätig und bekommen sie so schnell es geht zugestellt“, sagte Russell Grandinetti, Vice President, Books, Amazon.
 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer SBM forciert Print on Demand"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.