Harte und weiche Trennungen

Die Langenscheidt Verlagsgruppe gibt sich dieses Jahr bescheiden: Der in zwei Tranchen erfolgte Verkauf der Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG (BIFAB) zum Jahresende 2008 an Wissenmedia und im Mai 2009 an Cornelsen scheint für das Münchner Unternehmen so weit in der Vergangenheit zu liegen, dass sich der geschäftsführende Gesellschafter Andreas Langenscheidt entschlossen hat, den Mannheimer Umsatz bei seinem Bericht für 2008 gar nicht mehr zu berücksichtigen.

Dabei müssten die ca. 90 BIFAB-Millionen formal zu den von Langenscheidt für 2008 gemeldeten 152,4 Mio Euro addiert werden, die sich jetzt nur noch auf zwei Geschäftsfelder verteilen:

  • Im Bereich Fremdsprachen hat sich Langenscheidt gut behauptet: Trotz der wachsenden Bedeutung kostenloser elektronischer Angebote ist der Umsatz mit Wörterbüchern und Sprachkursen 2008 lediglich um 2,5% auf 87,4 Mio Euro gesunken.
  • Deutlich schlechter steht es um das Segment Reise/Kartografie und damit vor allem um die US-Aktivitäten der Gruppe: Nachdem dieses Geschäftsfeld 2007 bereits um 10% eingebrochen ist, sind die Umsätze 2008 noch einmal um 11% auf 65 Mio Euro gesunken.

Zusammengerechnet haben die Bereiche Fremdsprachen und Reise/Kartografie 2008 gegenüber dem Vorjahr um 6% schlechter abgeschnitten als 2007 (162,7 Mio Euro).

Verlagsleiter Rolf Müller versichert, die Marke Polyglott stehe trotz der negativen Entwicklung nicht zur Disposition. Das Unternehmen setzt darauf, dass die digitale Nutzung der Reiseführerinhalte, in die Langenscheidt in den letzten Jahren kräftig investiert hat, weiter an Bedeutung gewinnt, da inzwischen Unternehmen wie Lufthansa und Nokia zu den Lizenznehmern gehören und sich eine E-Book-Kooperation, die auf der Frankfurter Buchmesse öffentlich gemacht wird, ebenfalls positiv auswirken soll.

Müller bestätigt jedoch auf Anfrage von buchreport ein „Kostensenkungsprogramm“, zu dem neben einem geringeren Wareneinsatz auch Personaleinsparungen gehören werden. Der Großteil der Trennungen soll über auslaufende Verträge abgewickelt werden. In Einzelfällen seien aber auch betriebsbedingte Kündigungen möglich. Aktuell hat Langenscheidt in München 240 Mitarbeiter.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Harte und weiche Trennungen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Liegt das nächste Silicon Valley in China?  …mehr
  • Push-Nachrichten – ein Segen, der nicht zum Fluch werden sollte  …mehr
  • So funktioniert die Business-Kommunikation nach der DSGVO  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Seethaler, Robert
    Hanser, Berlin
    2
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
    Ullstein
    13.08.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. August - 25. August

      Gamescom

    2. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    3. 31. August - 5. September

      IFA 2018 – Internationale Funkausstellung

    4. 3. September

      buch aktuell 3*2018

    5. 5. September - 15. September

      Internationales Literaturfestival Berlin