Mehr Selbstbedienung

Die zur DBH-Gruppe zählenden Filialisten Hugendubel und Buch Habel haben jeweils 70 Mitarbeiter entlassen. Das ist das Ergebnis des Interessenausgleichs, nachdem die DBH zunächst im Juni angekündigt hatte im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms 179 Kündigungen bei Hugendubel und 106 bei Buch Habel vorzunehmen.

Begründet wird die Restrukturierung u.a. mit der Digitalisierung der Branche, bei der es völlig unklar sei, ob „der stationäre Buchhandel, wie wir ihn betreiben“, daran partizipieren kann, hat Hugendubel-Geschäftsführer Maximilian Hugendubel in der Mitarbeiterzeitung „seitenblick“ formuliert. Er geht von einem künftig insgesamt rückläufigen Markt aus mit starker Konkurrenz aus dem Internet.

Die Arbeitnehmerseite war im Juni von dem angekündigten Personalabbau überrascht worden, hätten die Arbeitgeber doch vorher nicht mit dem Betriebsrat gesprochen, berichtet Stefan Kraft vom bayerischen ver.di-Fachbereich Handel. „Aus der Not heraus“ seien nun bei Hugendubel ein Interessenausgleich und ein Sozialplan ausgehandelt worden. Für die gekündigten Mitarbeiter wurden in diesem Zusammenhang u.a. gestaffelte Abfindungen und verlängerte Kündigungsfristen erreicht.

Erstmals ist jetzt auch ein Betriebsrat für die gesamte DBH-Gruppe gegründet worden. Betriebsrat und Gewerkschaft wollen der DBH jetzt einen Beschäftigungs- und Standortsicherungstarifvertrag vorlegen. Entwickelt wird das Konzept derzeit in der Tarifkommission „Beschäftigungssicherung Hugendubel“. Sie wird Ende Oktober zu ihrem dritten Treffen zusammenkommen; im November soll ein Ergebnis vorliegen.

Hugendubel präsentiert erste Großfläche mit Minimalbesetzung

Derweil lassen sich in der in der vergangenen Woche neu eröffneten Hugendubel-Filiale im Frankfurter Hessen-Center (Foto) erste Konsequenzen der Restrukturierung besichtigen: Der Servicebereich sei „neu organisiert“ worden, teilt das Unternehmen mit: Kassen und Informationsschalter wurden danach an einem zentralen Platz zusammengeführt, außerdem seien zusätzliche „Möglichkeiten der Selbstbedienung“ mit „Internetpoints“ geschaffen worden. Die 1200-qm-Fläche soll von lediglich 19 Mitarbeitern bewirtschaftet werden.

Die DBH hatte nach dem Personalabbau bei Weltbild (im Frühjahr), Habel und Hugendubel zuletzt auch bei der Ramsch-Kette Wohlthat’sche den Rotstift angesetzt. Die 2005 von Weltbild zunächst hälftig und nach Integration in die DBH 2008 komplett übernommene Kette ist von ursprünglich 53 Filialen mittlerweile auf 38 verkürzt worden. Allein im Raum Berlin sind von 27 Wohlthat-Läden 9 geschlossen worden, zwei weitere stehen dem Vernehmen nach vor dem Aus.

Mehr zum Thema im aktuellen buchreport.express 41/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mehr Selbstbedienung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September

    lebenswert 2*2018

  3. 20. September - 21. September

    Next 2018

  4. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  5. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018