Der Feind ist zu blass

Dan Browns neuer Roman „The Lost Symbol“ ist laut Thomas Steinfeld in der „Süddeutschen Zeitung“ lediglich Erbauungsliteratur. Die Geschichte um Hauptfigur Robert Langdon, der nach Washington reist, um einen Vortrag über die Symbolik der Freimaurer zu halten, und in einen rätselhaften Entführungsfall gerät, verdiene es nicht, ein Thriller genannt zu werden. Die „wilde Jagd von Geheimnis zu Geheimnis, von Auflösung zu Auflösung“ leide darunter, dass das Böse zu schwach daher kommt. Die Spannung bleibe auf der Strecke – „Die Blässe des Bösen ist der größte Mangel in ‚The Lost Symbol’“.

Dan Brown: The Lost Symbol, Bantam Books Großbritannien, 18,90 Euro

sueddeutsche.de

NACHGELESEN – Bücher in der Presse

Belletristik

Nir Baram: Der Wiederträumer. Roman. Schöffling 2009, 24,90 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 32)

Federico García Lorca: Die Gedichte. Spanisch und Deutsch. Wallstein 2008, 49 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 32)

Thomas Glavinic: Das Leben der Wünsche. Roman. Hanser 2009, 21,50 Euro
„Zeit“ (Seite 52)

Carla Haas: Der Zweifel. Roman. Ammann 2009, 19,95 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 32)

Brigitte Kronauer: Zwei schwarze Jäger. Klett-Cotta 2009, 21.90 Euro
fr-online.de

Jean-Marie Le Clézio: Lied vom Hunger, KiWi 2009, 18,95 Euro
welt.de

Christoph Meckel: Hier wird Gold gewaschen. Erinnerungen an Peter Huchel. Libelle Verlag 2009, 14,90 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 32)

Irfan Orga: Das Haus am Bosporus. Die Geschichte meiner Familie. Arche 2009, 24,90 Euro
nzz.ch

Domnica Radulescu: Zug nach Triest. Roman. Hoffmann und Campe 2009, 22 Euro
nzz.ch

David Wagner: Vier Äpfel. Rowohlt 2009, 17,90 Euro
tagesspiegel.de

Comicbiographie

Chen Jianghong: An Großvaters Hand. Moritz Verlag 2009, 24,80 Euro
„Zeit“ (Seite 53)

Sambal Oelek: Stockalper, König des Simplons. Edition Moderne, 19,80 Euro
tagesspiegel.de

Sachbuch

Friederike Girst (Hrsg.): Herrschaftszeiten! 70 Beiträge über das Patriarchat von prominenten Frauen aus Kultur, Kunst, Sport, Wirtschaft und Wissenschaft.  DuMont 2009, 16,95 Euro
taz.de

Claus Leggewie / Harald Welzer: Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Fischer 2009, 19,95 Euro
„Zeit“ (Seite 51)

Andreas Oplatka: Der erste Riss in der Mauer. September 1989 – Ungarn öffnet die Grenze. Zsolnay 2009, 21,50 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 7)

Nicholas Stern: Der Global Deal. C.H. Beck 2009, 19,90 Euro
„Zeit“ (Seite 51)

VORAUSGESEHEN – Bücher in Kino und Fernsehen

Regisseur Steve Jacobs bringt J.M. Coetzees 1999 veröffentlichten Roman „Schande“ auf die Leinwand.
fr-online.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Feind ist zu blass"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX