Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Was bleibt – Die Reise des Jusup W.

Das vorliegende Buch erzählt die Geschichte des Jusup W., im Roman Joseph K. genannt, eines ehemaligen Champions und vielfachen Siegers aus der glitzernden Welt des Bodybuilding.

Extremsportler aller Sportarten leben in einer eigenen Sphäre der Härte sowie des Glanzes und einer für den außenstehenden Betrachter undurchsichtigen Fremde. Um in ihrer Welt zu bestehen, sind Aktivitäten notwendig, die für einen Durchschnittsmenschen kaum nachvollziehbar sind. Zudem herrschen im Milieu des Sportes andere Gesetze und Werte.

Die Luft an der Spitze ist dünn, die Fallhöhe dramatisch. Wenn einer ohne Netz nach unten stürzt, ist der Aufschlag schmerzhaft und führt zu existentiellen Fragen.

Jahrelange Anstrengungen können sich über Nacht in Nichts auflösen. Nur wenige können an ihre sportlichen Erfolge anknüpfen und diese ins weitere Leben übertragen. Hochleistungssport – die jüngsten Ereignisse haben dies wieder belegt – bringt nicht nur Gewinner hervor, sondern lockt auch Menschen an, die im Sportgeschäft das schnelle Geld wittern. Eine riesige Industrie verdient mit den Leistungen einiger weniger Sportler Milliarden.

Der olympische Geist hat sich nahezu überall verabschiedet, aber immer wieder gibt es Idealisten und hervorragende Einzelpersönlichkeiten, die versuchen, in der Welt des Sportes Werte zu bewahren und konsequent ihren Weg zu gehen.

Dem einen oder anderen ist Erfolg beschert; er wird zum Vorbild. Aber es gibt auch den tragisch scheiternden Helden, der abrutscht und manchmal gar nicht weiß, wie und warum es ihn hinabzieht. Eine solche gefallene Größe ist der Protagonist dieses Werkes.

Das erste Treffen mit Jusup W. war beeindruckend. Da saß er vor mir, der Mann, über den ich ein Buch schreiben würde. Genauer, einen Roman nach der Wirklichkeit, keine Biographie, sondern eine literarische Geschichte – und er lächelte. Er erzählte viel, sprach laut und eindrücklich. Mitunter etwas ungenau und verwirrend – aber es packte mich. Natürlich musste alles geordnet und gestaltet, durchdrungen und verfolgt werden.

Erzählpartien wurden entwickelt, die fiktive Dialoge erzeugten. Spezielle Sportsituationen mussten für das Verständnis teils akribisch beschrieben werden, was wiederum zu Schwierigkeiten beim Spannungsbogen führte. Hinzu kam die Idee, im Erzählen einen doppelten biographischen Ansatz durchzuführen. Parallel zum Fall den Aufstieg zu zeigen, dem verlierenden Helden, im Roman Joseph K., einen Sieger, Arnold S., zur Seite zu stellen, ohne dessen Rolle im Werk zu überbetonen. Auch der weitere Hintergrund des Geschehens, der Sumpf sozusagen, wurde ausgeleuchtet. Sicher wird es dazu Widerspruch geben, Gegenbehauptungen, Klagen von sich betroffen Fühlenden und anderes mehr. Aber die Wahrheit ist nicht gedopt und sicher nicht käuflich.

Wir sind sicher, der Leser findet, was er mit dem Kauf des Buches suchte: Die Geschichte des Jusup W. aus der Welt einer besonderen Sportart, gute Unterhaltung, echte Spannung und den Blick hinter die Kulissen einer glitzernden Showwelt.

201 Seiten

Taschenbuch

ISBN: 3938719842

12,60 Euro

SWB Verlag Stuttgart

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was bleibt – Die Reise des Jusup W."

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften