Postskriptum: Am Ball bleiben!

Erstaunliches über Fußball sagte jetzt der philosophische Bestsellerautor Richard David Precht (Foto: Bettina Dahm) in einem Interview mit „Cicero“: „Wir suchen Sinn im Fußball. (…) Ein großer Teil der Dinge, die den Menschen früher wichtig waren – die Hingabe an den Glauben, die Treue zu Gott, die Bereitschaft für das Vaterland zu kämpfen –, findet heute im Stadion statt.“ Da würde man sich nicht wundern, wenn Precht demnächst seinen Wechsel von Goldmann zum Sportverlag Die Werkstatt bekanntgibt. 

Krekeler: Knatschig

In der „Welt“ zeiht Literaturchef Elmar Krekeler den Börsenverein der Humorlosigkeit. Grund: Der Preis für den kuriosesten Buchtitel soll, wie Krekeler formuliert, „ausgenüchtert“ werden, nachdem der prämierte Droste Verlag („Begegnung mit dem Serienmörder. Jetzt sprechen die Opfer“) „humorfrei“ reagiert habe. Dann solle man den Preis doch ganz abschaffen, schimpft Krekeler. „Wir wandern aus oder gehen doch wenigstens dahin, wohin der Börsenverein geht, wenn er mal lacht – in den Keller.“ Bleibt angesichts des baulichen Zustandes des Buchhändlerhauses am Hirschgraben hinzuzufügen, dass einem das Lachen dort erst recht vergeht.

Latein: Lückenhaft

Die Veröffentlichung der lateinischen Version der neuen Enzyklika Papst Benedikts XVI. verzögert sich. Aus dem Vatikan heißt es, es gebe Schwierigkeiten, für Begriffe wie „Wirtschaftskrise“ und „Globalisierung“ adäquate lateinische Wörter zu finden. Die haben wir zwar auch nicht bei der Hand, wohl aber ein adäquates Wort zur Erklärung der misslichen Lage: Tempus fugit.   

Talar: Täuschend

Wegen „Titelmissbrauchs“ hat die evangelische Landeskirche Bayerns einen 62-jährigen Nicht-Theologen angezeigt: Er sei jahrelang als Pfarrer bei Taufen, Trauungen und Beerdigungen aufgetreten. Gegenüber dem „Nordbayerischen Kurier“ stellte der Beschuldigte allerdings klar, dass er sich nie als „Pfarrer“ bezeichnet hat. Da er sich also nur einer unbefugten Benutzung der traditionellen Pfarrer-Amtstracht, Talar und Beffchen, schuldig gemacht hat, müsste der Vorwurf eigentlich auf „Kittelmissbrauch“ lauten.

Vorlage: Verzichtbar

Und dann war da noch die Meldung der „Los Angeles Times“, dass die an dem Film „Harry Potter und der Halbblutprinz“ mitwirkenden Hollywoodstars Michael Gambon („Dumbledore“), Alan Rickman („Snape“) und Ralph Fiennes („Voldemort“) selber nie die Bestseller von Joanne K. Rowling gelesen haben. Zur Ehrenrettung der Mimen muss allerdings angemerkt werden, dass schließlich auch die von ihnen dargestellten Figuren mit Sicherheit nie einen „Harry Potter“-Band in der Hand hatten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Postskriptum: Am Ball bleiben!"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX