Abkehr vom Auflagendenken

In den USA wurden 2008 erstmals mehr Titel per Print-on-Demand gedruckt als auf klassischem Wege (buchreport.de berichtete). Im Interview mit buchreport.de erklärt Moritz Hagenmüller (Foto), seit 1. Januar 2006 Geschäftsführer der Books on Demand GmbH, den Digitaldruck-Trend und erläutert, warum PoD-Dienstleister von der Wirtschaftskrise profitieren.

Wie erklären Sie sich den rasanten Zuwachs des Digitaldrucks in den USA? 
Verlage und Autoren setzen immer mehr auf Printing on Demand als eine risikominimierte Form der Buchveröffentlichung, auch weil diese inzwischen dasselbe Qualitätsniveau aufweist wie die traditionelle Herstellung. Zudem spielen verstärkt innovative Geschäftsmodelle eine Rolle, beispielsweise solche, die internetbasierten Content in Buchform verfügbar machen und so zusätzlich zur Titelvielfalt beitragen.

Was muss geschehen, damit digital gedruckte Bücher auch in Deutschland einen Durchbruch verzeichnen?
Mehr Transparenz im statistischen Ausweis der lieferbaren BoD-Titel würde zeigen, dass auch in Deutschland das Modell bereits den Durchbruch geschafft hat. So hat sich das Titelvolumen von BoD im Zeitraum von zwei Jahren versechsfacht: Die Titelanzahl stieg von 17.000 im Jahr 2006 auf 100.000 im vergangenen Jahr. In den 100 000 über BoD lieferbaren Titeln sind rund 30.000 Neuerscheinungen aus 2008 enthalten.

Profitieren Sie von der Wirtschaftskrise?
Der ohnehin schon seit Jahren auf allen Wertschöpfungsstufen des Buchhandels stattfindende Strukturwandel erhält durch die Wirtschaftskrise zusätzlichen Schub. Positiv betrachtet, erzeugt dies mehr Offenheit für innovative Alternativen zu gewohnten Abläufen. Kostenvorteile, Long-Tail-Umsatzpotentiale durch dauerhafte Lieferbarkeit und Risikominimierung machen Books on Demand zu einer solchen Alternative. Darüber hinaus sind Books on Demand ein Schlüssel zur Wahrung verlegerischer und inhaltlicher Vielfalt in einem schrumpfenden Markt.

Wann ist PoD preislich so attraktiv, dass auch große Auflagen nicht mehr per Offset gedruckt werden?
Die Innovationsrate im Digitaldruck ist höher als im Offset, sodass u.a. auch größere Auflagen attraktiver werden. Der eigentliche wirtschaftliche Mehrwert liegt für PoD-Nutzer aber in der Abkehr vom Auflagendenken und in einer effizienteren weil verkürzten Wertschöpfungskette mit Druck und Versand ab Druckerei in Auflage 1.

Wann beteiligen Sie den stationären Buchhandel am Geschäft und lassen per Espresso Book Machine drucken, wie im Juli 2008 angekündigt?
Sobald ein entsprechender technischer Reifegrad erreicht ist, werden wir im Buchhandel auch per Espresso drucken.

Die Fragen stellte Daniel Lenz, Foto: BoD

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abkehr vom Auflagendenken"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX