Bewunderte Börsenakrobaten

Die „Neue Zürcher Zeitung“ rezensiert die Geschichte zum „Aufstieg des Geldes“ von Niall Ferguson. Kernthese des Wirtschaftshistorikers in Harvard: Dank des modernen Finanzsystems gehe es den Menschen ökonomisch so gut wie nie zuvor. Der Autor nutze die gegenwärtige Finanzkrise als Chance – nicht für eine nuancierte Historiografie, sondern für das  Plädoyer, dass er die finanzwirtschaftliche Verfassung der Gegenwart grundsätzlich für eine positive Errungenschaft hält. „Das ist für einen Historiker ein ziemlich seltsames Credo, weil es impliziert, dass das Leben im modernen Westen allen anderen Leben in der Vergangenheit vorzuziehen sei. Eine besonders grosse Neugier auf die unerschlossenen oder fremdartigen Dimensionen vergangener Lebenswelten lässt sich dem nicht entnehmen“, moniert das Blatt.

Auch die realwirtschaftlichen Verhältnisse interessierten den Wirtschaftshistoriker wenig. „Symptomatisch gilt seine Bewunderung nicht etwa Unternehmern, deren Schaffen einen gemeinwirtschaftlichen Nutzen abwirft, sondern einem Börsenakrobaten wie George Soros.“

Niall Ferguson: Der Aufstieg des Geldes. Die Währung der Geschichte. Econ 2009, 24,90 Euro.
nzz.ch

NACHGELESEN – Bücher in der Presse

Belletristik

Paule Constant: Das Brautkleid. DVA 2009, 19,95 Euro.
focus.de

Nicolas Dickner: Nikolski. Frankfurter Verlagsanstalt 2009, 19,90 Euro.
„Süddeutsche Zeitung“ (S. 16)

Irina Korschunow: Langsamer Abschied. Hoffmann und Campe 2009, 17,95 Euro.
nzz.ch

Sachbuch

E. Conze: Die Suche nach Sicherheit. Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis in die Gegenwart. Siedler 2009, 39,95 Euro
fr-online.de

Jürgen Habermas: Philosophische Texte. Studienausgabe in fünf Bänden. Suhrkamp 2009, 78 Euro.
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (S. 32)

Gerhard Henschel: Da mal nachhaken: Näheres über Walter Kempowski. DTV 2009, 14,90 Euro.
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (S. 32)

Ernst Jünger, Gershom Scholem: Briefwechsel 1975–1981 Aus „Sinn und Form“, Heft 3/09, S. 293–302; hrsg. von der Akademie der Künste, Berlin. 9 Euro.
„Zeit“ (S. 49)

Friedrich Pfäfflin (Hg.): Karl Kraus – Rosa Luxemburg: Büffelhaut und Kreatur. Die Zerstörung und das Mitleiden des Satirikers. Friedenauer Presse 2009, 9,50 Euro.
„Süddeutsche Zeitung“ (S. 16)

Frederick Taylor: Die Mauer. 13. August 1961 bis 9. November 1989. Siedler 2009, 29,95  Euro.
„Zeit“ (S. 50)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bewunderte Börsenakrobaten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Liegt das nächste Silicon Valley in China?  …mehr
  • Push-Nachrichten – ein Segen, der nicht zum Fluch werden sollte  …mehr
  • So funktioniert die Business-Kommunikation nach der DSGVO  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Seethaler, Robert
    Hanser, Berlin
    2
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
    Ullstein
    13.08.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. August - 25. August

      Gamescom

    2. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    3. 31. August - 5. September

      IFA 2018 – Internationale Funkausstellung

    4. 3. September

      buch aktuell 3*2018

    5. 5. September - 15. September

      Internationales Literaturfestival Berlin