Auf Wunsch des Handels

Die durch Random House-Chef Joerg Pfuhl im Gespräch mit buchreport initiierte Diskussion über (zu niedrige) Buchpreise findet ein weiteres Echo. So will die Verlagsgruppe Lübbe mit dem kommenden Herbstprogramm durchgehend die Verkaufspreise erhöhen. In einer Pressemitteilung heißt es, die Preise würden sowohl im Hardcover wie im Taschenbuch auf -,99 Euro-Endungen angehoben.

Bei Autoren mit sicheren Verkaufserwartungen (Dan Brown, Rebecca Gablé, Ken Follett u. a.) würden die Preisschwellen nach oben ausgereizt. Der neue Dan Brown werde statt 19,90 Euro nun 24,99 Euro kosten. Bei der Taschenbuchausgabe von Rebecca Gablé „Spiel der Könige“ werde erstmals der Preispunkt 10,99 Euro festgesetzt (erscheint September 2009).

Die Reaktion der Kunden sei unterschiedlich, es überwiege aber deutlich die Zustimmung. Lübbe trage dem immer wieder geäußerten Wunsch des Handels Rechnung, die Preise, wo immer vertretbar, nach oben anzuheben.

Foto: Lübbe, Andreas Biesenbach

Kommentare

2 Kommentare zu "Auf Wunsch des Handels"

  1. Sabine Schmitz | 14. Mai 2009 um 22:35 | Antworten

    Sicher sind die Rohstoff- und Energiekosten in den letzten Jahren kräftig gestiegen. Gleichzeitig haben manche Verlage aber auch die Papier-/Binde- und Druckqualität drastisch reduziert. Von scheinbar fehlendem Lektorat ganz zu schweigen.

    Beispiele sind die Bücher von Lukjanenko, erschienen bei Heyne, die vor Rechtschreibfehlern nur so strotzen. Das gleiche gilt für „Die Saga der Sieben Sonnen“ von Kevin Anderson, auch erschienen bei Heyne. Gedruckt auf extradickem Papier, als Taschenbuch für rund 15 Euro…

    Für mich bedeutet eine so dreiste Preissteigerung, dass ich diese Bücher dann später als TB oder Mängelexemplar kaufe oder auch auch der Bücherei ausleihe. Mein Budget für Bücher erhöht sich nämlich nicht um 25% und das gebe ich dann lieber für einige TB aus, statt für ein gebundenes Buch.

  2. Agnetha Zeiler | 13. Mai 2009 um 1:03 | Antworten

    Es ist doch wohl nicht mehr auszuhalten, da soll man umgerechnet 50,00 DM für ein HC hinlegen und fast 22 DM für ein TB. Das kann doch nicht deren ernst sein. Ich weiß das ich diese Preise nicht mehr zahlen werde. Es gibt genug Tauschbörsen oder Läden die auch zweite Hand anbieten.
    Oder ich werde im Ausland kaufen, da sind die Bücher noch bezahlbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    3
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    5
    Kling, Marc-Uwe
    Ullstein
    09.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien