Analog ist besser

Im Stakkato der Projekte, Absichtserklärungen und Marketingmitteilungen der E-Book-Apologeten weltweit geraten die Skeptiker der Digitalisierung und zurückhaltenden Prognosen schnell in den Hintergrund. Laut einer Umfrage wollen nur die Hälfte der britischen Verleger auf den E-Zug aufspringen. Auch mit Blick auf die Backlist sind die Ergebnisse der Studie überraschend.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie von IBS Bookmaster im Detail:

  • 53% der rund 160 befragten Verlage wollen ihre Titel auch digital anbieten; 43% verzichten auf den elektronischen Weg, 4% sind unentschieden.
  • Nur 40% der befragten Verlage planen, auch ihre Backlist ins digitale Format zu überführen.
  • Immerhin wollen 42% der Verleger die Zahl der E-Books in den kommenden Jahren signifikant erhöhen.
  • Das Gros der im E-Book-Geschäft aktiven Verlage nutzt den Direktvertrieb über die eigene Seite (40%), 21% nutzen andere Kanäle.

Hier eine ausführliche Darstellung der Umfrageergebnisse

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Analog ist besser"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften