Europäischer Sternenhimmel

Der Ende letzten Jahres angekündigte „Literaturpreis der Europäischen Union“ an aufstrebende Autoren in den Teilnehmerländern (buchreport berichtete) nimmt Konturen an. Die mit der Organisation beauftragten europäischen Branchenverbände European Booksellers Federa­tion, European Writers Council und Federation of European Publishers haben dafür folgenden Rahmen abgesteckt:

  • Die Preise werden in drei aufeinanderfolgenden Jahren 2009 bis 2011 nach Ländergruppen vergeben. Jeder der 34 am EU-Kulturprogramm teilnehmenden Staaten soll nach diesen drei Jahren einen Preisträger haben.
  • Zur ersten Staffel gehören die Länder Frankreich, Irland, Italien, Kroatien, Litauen, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei und Ungarn. Die nationalen Auswahljurys, die sich aus Schriftstellern, Buchhändlern und Verlegern zusammensetzen, stehen seit Ende März fest (hier die Übersicht). Bis Ende Mai sollen sie jeweils einen Autor als Gewinner festlegen.
  • In den kommenden Monaten soll zudem ein „Botschafter“ ernannt werden, der den Preis und die ausgezeichneten Talente in Europa bekannt machen soll.
  • Die Ehrung der ersten zwölf EU-Preis-Autoren findet am 28. September in Brüssel statt. Von den für die Vorbereitung und Ausrichtung des Preises bereitgestellten Mitteln in Höhe von 300000 Euro erhalten die Laureaten je 5000 Euro Preisgeld.
  • Ziel des EU-weiten Preises, der im Herbst im Vorfeld von Literatur-Nobelpreis und nationalen Auszeichnungen wie dem Deutschen Buchpreis verliehen wird, soll sein, die Vielfalt des zeitgenössischen europäischen Literaturschaffens ins Rampenlicht zu rücken und die Verbreitung von Literatur in Europa zu fördern.

Auswahlkriterien für EU-Literaturpreis

  • Die Kandidaten müssen Bürger eines der zwölf ausgesuchten Länder sein.
  • Sie sollten zwischen zwei und fünf Bücher (Belletristik) veröffentlicht haben.
  • Ihre Bücher sollen nicht länger als fünf Jahre vor der Verleihung des Preises veröffentlicht worden sein.
  • Die Werke der nominierten Autoren sollen in mindestens zwei und höchstens vier Sprachen übersetzt worden sein.
    Quelle: www.euprizeliterature.eu

aus: buchreport.express 16/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Europäischer Sternenhimmel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018