Entdeckung der Weiblichkeit

Am 13. April 2009 feiert Zeruya Shalev 50. Geburtstag. Zum Jahrestag erinnert buchreport in Kooperation mit dem Verlag J.B. Metzler an den Bestseller-Roman „Liebesleben“. Ein Auszug aus dem neuen Kindlers Literatur Lexikon, das am 4. September 2009 erscheint.

Chajjej Ahawa

(hebr.; Liebesleben, 2000, M. Pressler)

In Ich-Form, fast atemlos, erzählt der 1997 erschienene Roman die Geschichte einer ›amour fou‹, die von (Sehn-)Sucht, sexuellem Begehren, Hörigkeit und Verzweiflung geprägt ist. Eine unerwartete Begegnung mit Arie, dem Freund ihrer Eltern, der nach langen Jahren im Ausland nach Israel zurückgekehrt ist, bringt das Leben der jungen verheirateten Ja’ara aus dem Lot. Vom ersten Moment an verfällt sie der erotischen Anziehungskraft dieses ebenso rätselhaften wie arroganten Egozentrikers. Arie, dessen Ehefrau dem Tod entgegensieht, bringt sie dazu, an ihrer eigenen Ehe zu zweifeln und ihren Mann als einen langweiligen, phantasielosen Partner zu betrachten.

Aus der Bahn der Alltagsroutine geworfen, entfernt sie sich von ihren Freunden, vernachlässigt ihr Studium der Bibelwissenschaften und gefährdet dadurch ihre akademische Karriere. Auf der Suche nach dem Sinn ihres »Liebeslebens« entdeckt Ja’ara ihre Weiblichkeit und erfährt nicht zuletzt auch von der verdrängten, verheimlichten Jugendliebe zwischen Arie und ihrer Mutter. In einem mitreißenden Erzählstrom, der durch eine ungeheure Sprachgewalt gekennzeichnet ist, werden innere Monologe, Rückblicke, detaillierte, gewagte Beschreibungen sexueller Handlungen und Reflexionen – teils ernst, teils grotesk – miteinander verschmolzen.

Chajjej Ahawa, der erste Roman in Shalevs Trilogie über das Familienleben (in deutscher Übersetzung folgten Mann und Frau, 2001, und Späte Familie, 2005), steht im Zeichen der sich zu Wort meldenden weiblichen Stimme sowie des Rückzugs ins Private – beides kennzeichnend für die zeitgenössische hebräische Literatur. Angesichts einer Vielzahl von lobenden Kritiken verkaufte sich Shalevs Bestseller auf dem deutschsprachigen Buchmarkt wie kein anderer hebräischer Roman zuvor. 2007 wurde er von Maria Schrader verfilmt.

• Lit.: Y. Schwartz: The Frigid Option. A Psychocultural Study of the Novel ›Love Life‹ by Z. S., in: History and Literature, Hg. W. Cutter, 2002, 479–488. • V. Shemtov: The Bible in Contemporary Israeli Literature, in: Hebrew Studies 47, 2006, 364–384.
Anat Feinberg

Zur Person: Zeruya Shalev

geb. 13.4.1959 Kibbuz Kinneret (Israel)

Tochter des hebräischen Dichters Mordechai Shalev; Studium der Bibelwissenschaften; Verlagslektorin in Jerusalem; Verfasserin von Romanen, Lyrik und Kinderliteratur.

Mehr zum neuen Kindler unter www.derkindler.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Entdeckung der Weiblichkeit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis