Internetgesetz überraschend gescheitert

Eigentlich sollte die französische Nationalversammlung heute eines der schärfsten Gesetze gegen Internetpiraterie auf den Weg bringen. Aber der Plan der Regierung, eine Internetbehörde einzurichten und Urheberrechtsverletzern im Wiederholungsfall künftig die Internetverbindung zu kappen, ist im Parlament überraschend gescheitert.

Wie „Spiegel Online“ berichtet, stimmten im fast leeren Plenarsaal 21 Abgeordnete gegen das Gesetz, nur 15 dafür. „Dabei hatte es am Morgen nach einem klaren Sieg der Befürworter des Gesetzes ausgesehen. Wegen der breiten Mehrheit der Regierungspartei UMP in Nationalversammlung und Senat galt die Verabschiedung des Gesetzes als sicher“, schreibt „Spiegel Online“.

Die Kernpunkte des jetzt vorerst gescheiterten Entwurfs waren:

  • Die Internetbehörde wird aktiv, wenn sie Hinweise auf illegales Herunterladen von Medienunternehmen oder Urhebern erhält.
  • Die Behörde verwarnt einen Raubkopierer beim ersten Enttarnen per E-Mail.
  • Beim zweiten Verstoß mahnt die Behörde den Nutzer per Einschreiben ab.
  • Verstößt der Nutzer danach wieder gegen das Urheberrecht, sperrt ihm die Behörde bis zu drei Monate den Internetzugang.
  • Kommt es zu weiteren Verstößen, kann der Internetzugang bis zu einem Jahr gesperrt werden.
  • Für das Sperren des Zugangs sind die Internet-Service-Provider verantwortlich. Unterlassen sie es, droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro. Da der Raubkopierer in einer Datenbank erfasst wird, tragen alle anderen Anbieter dafür Verantwortung, dass er nirgendwo anders einen Anschluss erhält.

Nach der Niederlage muss das Gesetz jetzt wohl überarbeitet und den Parlamentskammern Senat und Nationalversammlung erneut zur Abstimmung vorgelegt werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Internetgesetz überraschend gescheitert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX