Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Sportverein verklagt Pendragon Verlag

Bielefeld. Gerade ist von Renée Pleyter der Krimi „Tödlicher Hermannslauf“ im Bielefelder Pendragon Verlag erschienen. Und wenn es nach den Veranstaltern des wirklichen Hermannslauf ginge, dann sollte der Roman auch ganz schnell wieder aus den Buchläden verschwinden. Der TSVE 1890 Bielefeld e. V. will per richterlichen Beschluss eine einstweilige Verfügung erwirken. Man fürchtet, dass der beliebte Hermannslauf durch den Titel einen Imageschaden erleidet.
 
Dabei dreht es sich in der fiktiven Geschichte von Renée Pleyter in erster Linie um eine leidenschaftliche Männerfeindschaft. Wie jedes Jahr treffen die beiden Wissenschaftler Weidinger und Mehlbaum beim Hermannslauf aufeinander. Genährt wird ihr Hass aufeinander nicht zuletzt durch einen wissenschaftlichen Disput über den wahren Ort der Varusschlacht – Detmold oder Osnabrück. Dahinter stecken akademische Eitelkeiten, Reputation, Fördergelder und nicht zuletzt Verletzungen aus längst vergangen Tagen, denn die beiden Männer kennen sich seit der Schulzeit und waren einst die besten Freunde. Der Fund eines archäologischen Indiz’ beim Start des Laufes ist die Initialzündung für eine atemberaubende Verfolgungsjagd.
 
Der Bielefelder Verleger Günther Butkus zeigt sich über die Klage verwundert: „Jedem, der das Buch in den Händen hält, ist auf dem ersten Blick klar, dass es sich hier um eine fiktive Geschichte, um einen Krimi, handelt. Auch inhaltlich geht es nicht darum, dass jemand durch den Hermannslauf selbst zu Tode kommt. Ich kann nicht erkennen, dass es durch den Roman zu einem Imageschaden des Laufes kommt. Zudem bedauere ich es sehr, dass der Verein, als wir ihn über das geplante Erscheinen des Buches informierten, gar nicht reagiert hat.“
Auch die Autorin selbst ist von der Klage überrascht: „Ich kann nicht glauben, dass mein Buch verboten werden soll. Dass ein Krimi im Umfeld des Hermannslaufs spielt, ist doch eine Hommage an den Lauf. Ich hätte mir eine produktive Zusammenarbeit, wie es vom Pendragon-Verlag angestrebt wurde, mit dem Sportverein gewünscht.“
 
Das Landgericht Bielefeld wird am 2. April in einer öffentlichen Sitzung über die einstweilige Verfügung entscheiden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sportverein verklagt Pendragon Verlag"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX