Wo die Rose spät noch verweilt

Die „Süddeutsche Zeitung“ beschäftigt sich ausführlich mit Niklas Holzbergs Versuch einer Monographie über den europäischen Lyriker Horaz. „Ein Monograph des Quintus Horatius Flaccus vermag heute seinen Gegenstand nicht mehr selbstverständlich vorauszusetzen, wie das bei Goethe oder Bismarck möglich ist; er muss ihn als einen interessanten erst erschaffen. Tut er das nicht, und tritt er nicht als Lehrer, sondern bloß als Gelehrter vor uns hin, so bleibt er in den Niederungen des Kommentars hängen,“ wird die Aufgabe beschrieben und die Umsetzung sogleich kritisiert: „Es lässt sich an keiner Stelle erkennen, dass Holzberg mehr als einen solchen ernsthaft angestrebt hat. Er hat ein liebloses Buch geschrieben, ein unverzeihlich liebloses, wenn man bedenkt, wessen sein Gegenstand in so hohem Grade bedurft hätte.“ Auch Holzbergs zweiter Fehler bestehe in einer Unterlassung: „Fast überall unterschlägt er den echten, den lateinischen Horaz und gibt uns stattdessen seine eigene Version, mal metrisch, mal frei, aber fast stets so, dass er den direkten Zugang blockiert.“
Niklas Holzberg: Horaz. Dichter und Werk. C. H. Beck 2009, 24,90 Euro.
„Süddeutsche Zeitung“ (Seite 14 )

NACHGELESEN – Bücher heute in der Presse

Belletristik

Frode Grytten: Eine Frau in der Sonne. Liebesgeschichten zu Bildern von Edward Hopper. Nagel & Kimche 2009, 17,90 Euro
„Süddeutsche Zeitung“ (Seite 14)

Lauren Groff: Die Monster von Templeton. .C. H. Beck 2009, 22,90 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 34)

Karl Dedecius (Hrsg.): Polnische Gedichte des 20. Jahrhunderts. Insel 2008, 38,00 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 34)
 
Robert Cohen: Exil der frechen Frauen. Rotbuch 2009, 24,90 Euro
nzz.ch

Oleg Jurjew: Die russische Fracht. Suhrkamp 2009, 22,80 Euro
tagesspiegel.de

Cynthia Harrod-Eagles: Mord im Park. dtv 2009, 8,95 Euro
fr-online.de

Sachbuch

Jeanne Rubner: Brüsseler Spritzen. Korruption, Lobbyismus und die Finanzen der EU. C. H. Beck 2009, 12,95 Euro
„Süddeutsche Zeitung“ (Seite 14)

Henning Sußebach (Hrsg.): Meine Straße. Erinnerungen aus unserer Kindheit. Fischer Taschenbuch 2009, 9,95 Euro
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Seite 34)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wo die Rose spät noch verweilt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018