Bleibender Auftrag

Es ist ein ehrgeiziges Vorhaben, im Rahmen des Branchenprojekts Libreka (ehemals Volltextsuche online) das technisch Machbare und wirtschaftlich Sinnvolle mit dem branchenpolitisch Gewünschten unter einen Hut zu bekommen. Jetzt, da das E-Book vor dem Eintritt in den Publikumsmarkt steht, erscheint zweifelhaft, ob vor allem letzteres gelungen ist.

So untermauern die Barsortimente durch Taten, was sie bereits auf der Tagung des Branchenparlaments im November zum Ausdruck brachten: Dass sie für sich keinen Platz im Libreka-Konzept sehen. Nach Libri und Umbreit geht auch KNV mit einem eigenen E-Book-Angebot an den Start. Auch aus den Reihen der stationären Sortimenter mehren sich die kritischen Stimmen, dass die als Gemeinschaftsprojekt apostrophierte Branchenplattform ihnen keine relevanten Optionen bietet – was vielleicht daran liegt, dass E-Book und stationärer Handel grundsätzlich nicht zueinander passen.

MVB-Geschäftsführer Ronald Schild versichert dagegen, dass die Sortimenter mit ins Boot kommen. Es gebe viele Möglichkeiten der Einbindung – von der Verlinkung eigener Websites über die Nutzung als Inhaltelieferant bis hin zur umfassenden inhaltlichen Beratung. Es werde daran gearbeitet, gerade einen Verkauf von E-Books in den Buchhandlungen zu ermöglichen.

Aus Sicht der Sortimenter leidet all das an einem schweren Makel: Im Libreka-Konzept führt ein Weg an ihnen vorbei, und der könnte für Verlage und Kunden attraktiver sein als ihre Einbindung. Wie der Kunde allerdings die neuen E-Commerce- und E-Book-Möglichkeiten tatsächlich nutzt, werden erst die kommenden Monate zeigen. Wenn die Einbindung des stationären Sortiments in der Praxis nicht gelingen sollte, bliebe sie als Arbeitsauftrag für die Libreka-Macher bestehen.

(Aus buchreport.express 10/2009)

Kommentare

1 Kommentar zu "Bleibender Auftrag"

  1. Wolfgang Möller | 7. März 2009 um 14:48 | Antworten

    Sehr geehrter Herr Ulmer,
    vielen Dank für die Erklärung der Marktmechanismen. Das größte Regulativ ist leider noch nicht angesprochen worden – ist doch der Verkauf der Hörbücher schon eine Lehre – die Auswahl erfolgt beim Kunden – und das demnächst in jeder Altersgruppe – über den Preis. Das wird dann von den einstelligen “Gewinnmargen” im Sortiment nicht kompensiert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Link, Charlotte
Blanvalet
2
Korn, Carmen
Kindler
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Falk, Rita
dtv
08.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. Oktober - 17. Oktober

    Social Media Conference 2018

  2. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  3. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  4. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  5. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018