Kindle auch ohne Kindle

Während die deutsche E-Book-Branche über den Start des digitalen Vertriebs über Libreka, libri.de und buchkatalog.de sinniert, sorgt der Online-Primus Amazon für eine handfeste Überraschung. Ab sofort können Kunden in den USA die 240.000 im Kindle-Programm bereitgestellten E-Books auch per iPhone oder iPod touch bestellen und lesen – also ohne in Besitz eines Kindle-Lesegeräts zu sein. Dies hat folgende Implikationen:

  • Durch die Ausweitung der digitalen Vertriebszone anerkennt Amazon, dass auch Apples Smartphone das Potenzial hat, sich bei einem großen Publikum zu einem attraktiven E-Book-Lesegerät zu entwickeln.
  • An den Erfolg des iPhone als E-Book-Lesegerät glauben im deutschsprachigen Raum auch Verlage wie Kein & Aber, die ihre Titel für das iPhone aufbereiten. Der Hamburger IT-Dienstleister heubach media hat nach eigenen Angaben in fünf Wochen über 5000 E-Books mit gemeinfreien Texten über den Apple-Shop iTunes für das iPhone verkauft.
  • Statt in einen scharfen Wettbewerb mit Apple zu treten, sucht Jeff Bezos den Schulterschluss – möglicherweise mit dem Hintergedanken, dass der Vertrieb der E-Bücher letztlich lukrativer sein könnte als das Hardware-Geschäft.
  • Die geplante Ausweitung des Kindle-Programms auf Europas wird durch die Allianz mit Apple erleichtert, denn die größte Hürde bei der Einführung des Kindle-Lesegeräts war bisher der Aufbau eines Mobilfunkmoduls als Pendant zum eigenen „Whispernet“ in den USA, das den E-Book-Download ohne Computer ermöglicht – jetzt könnten Amazon-E-Books auch ohne Kindle-Mobilfunknetz in Europa angeboten werden.

So funktioniert der Vertrieb der Kindle-Bücher für iPhone/iPod

– Der Nutzer kauft über den iTunes-App-Store ein (kostenloses) Programm (hier) für das iPhone oder den iPod touch, das die Lektüre der E-Books ermöglicht (Foto).
– Der Kauf der Titel erfolgt allerdings nicht über das Programm, sondern einen Internetbrowser – sei es am PC/Mac oder über den eingebauten Safari-Browser auf dem iPhone/iPod.
– Besitzer des Kindle-Lesegeräts können die Bücher mit dem iPhone/iPod synchronisieren, um diese auf beiden Geräten lesen zu können.
– Noch ist „Kindle for iPhone“ auf die USA beschränkt, das Angebot soll aber auf andere Länder ausgedehnt werden.
– Mehr Informationen auf der Amazon-Seite

Kommentare

1 Kommentar zu "Kindle auch ohne Kindle"

  1. Wer will schon am Computer lesen?
    Elektronische Bücher haben keine Zukunft.
    Neuen sogenannte „E-Bücher“ mit einer integrierten elektronischen Seiten, welche beim blättern z.B. eine kurze Szene abspielen sind Zukunft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Wenn ERPs verheiratet werden… Reclam profitiert vom Digitaldruck  …mehr
  • Internet-Sicherheit: Priorität für IT und Management  …mehr
  • Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Winslow, Don
    Droemer
    3
    Leon, Donna
    Diogenes
    5
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    10.07.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juli - 24. Juli

      Nordstil Sommer

    2. 25. Juli

      Arbeitstagung der Herstellungsleiter

    3. 22. August - 26. August

      Gamescom

    4. 23. August - 27. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover