Vorauseilende Häme

Das Vorhaben der VG Wort, die Interessen der deutschen Verlage und Autoren gegenüber Google zu vertreten ist noch gar nicht richtig kommuniziert, da bekommt es schon miese Kritiken. Die „Süddeutsche Zeitung“ fragt: „Was soll das bringen? Google hat sich mit Millionen amerikanischer Autoren und unzähligen US-Verlagen auf eine respektable Lösung geeinigt. Dass man ein paar mitbetroffenen Autoren von ein paar zehntausend deutschen Büchern wesentlich mehr zu zahlen bereit sein wird, als man den US-Verlagen mit Erfolg angeboten hat, ist nicht sehr wahrscheinlich.“ Die „FAZ“ spottet sogar: „Rührend: Die VG Wort reitet in die Arena ein.“

Nur nebenbei: Die Kommentare entbehren nicht einer gewissen Pikanterie. Vor kurzem erteilten Zeitungsverlage dem Google-Ansinnen, ihre Archive zu scannen, eine harsche Abfuhr. Jetzt schreiben sie Buchautoren und -verlagen sinngemäß ins Stammbuch: „Stemmt euch nicht gegen den Fortschritt! Nehmt die 60 Dollar, die Google pro Buch zahlt, und haltet die Klappe!“

Das interessanteste an diesen Ratschlägen ist, was sie über das Image des Internetriesen Google verraten: Dass dem Unternehmen das Kunststück gelingt, von der Öffentlichkeit gleichzeitig als mächtige „Datenkrake“ und als Heilige Johanna des digitalen Fortschritts wahrgenommen zu werden.

Nur vor diesem Hintergrund ist die Empfehlung erklärbar, sich still in die Regeln eines Vergleichs zu fügen, an dessen Zustandekommen man nicht beteiligt war. Wenn man Google allerdings nüchtern als ein Wirtschaftsunternehmen sieht, dass im Internet mit Inhalten Geld verdienen will, erscheint der Versuch der VG Wort, die Interessen von Rechteinhabern zu bündeln, um sie effektiver vertreten zu können, auf einmal ganz naheliegend.

Kommentare

1 Kommentar zu "Vorauseilende Häme"

  1. Matthias Ulmer | 6. Februar 2009 um 20:02 | Antworten

    Die Kommentare bzw. Artikel in der SZ und der FAZ sind von Journalisten geschrieben, die erschreckend wenig Sachkenntnis haben. Klar, das Google Settlement ist eine schwierige Thematik. Aber wenn ich das kommentieren will, dann muss ich mich eben damit befassen. Beim Thema Google und Digitalisierung erlebt man das leider oft, dass Argumente im Halbwissen stecken bleiben.

    Eine Party muss man wegen der Vereinbarung in USA sicher nicht machen. Das Verhalten von Google war katastrophal und arrogant. Und der Kompromiss ist zu Teilen eben auch eine Kapitulationserklärung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr
  • Social Intranets – ein schmerzloser Abschied von der E-Mail  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Murakami, Haruki
    DuMont
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    05.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten