Importklausel rechtswidrig

In dem  Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Luxemburg um die österreichische Buchpreisbindung hat sich die Generalanwältin Verica Trstenjak in ihrem Schlussplädoyer dafür ausgesprochen, die österreichische Importklausel für deutsche Bücher für rechtswidrig zu erklären.

Die Generalanwältin moniert demnach, dass deutsche Bücher in Österreich teurer sind als im Herkunftsland. Da österreichische Importeure die deutschen Netto-Preise nicht unterschreiten dürfen, in dem Alpenland aber ein höherer Mehrwertsteuersatz auf Bücher erhoben wird (10 statt 7%), ergibt sich in der Regel eine Preisdifferenz von 3%.

Damit würden deutsche und österreichische Bücher unterschiedlich behandelt: Der österreichische Buchpreis könne – anders als bei inländischen Büchern – nicht nach freiem Ermessen und damit allein unter Berücksichtigung von Marktbedingungen festgelegt werden.“

„Erfreulich ist, dass auch die Generalanwältin nationale Preisbindungsgesetze für EU-rechtskonform ansieht“, kommentieren die Preisbindungstreuhänder auf ihrer Internetseite preisbindungsgesetz.de. „Schließt sich der EuGH dem Schlussplädoyer an, wäre der österreichische Gesetzgeber gefordert: Dieser müsste im Gesetz eine Importregelung vorsehen, nach welcher der deutsche Verleger auf österreichische Marktgegebenheiten reagieren könnte, also den österreichischen Preis bestimmten könnte.“

Der EuGH ist an die Anträge der Generalanwälte zwar nicht gebunden, folgt ihnen aber in den meisten Fällen. Das Urteil wird für Frühjahr 2009 erwartet.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Importklausel rechtswidrig"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018