Spiegel-Mehrheit am DAV

Der Spiegel-Verlag, seit 2004 mit 25% am Hörbuchverlag Der Audio Verlag (DAV) beteiligt, hat die DAV-Geschäftsanteile des Aufbau-Verlags übernommen und ist jetzt mit insgesamt 51% neuer Mehrheitsgesellschafter des Berliner Unternehmens. „Wir werden unser Programm weiter ausbauen und dabei auf die herausragende Qualität unserer Hörbuchproduktionen, insbesondere aus dem Kreis unserer Sender-Gesellschafter, setzen. Die Zusammenarbeit mit dem Spiegel-Verlag, vor allem bei Marketing und Werbung, werden wir ausbauen. Daher begrüßen wir die Übernahme der Anteile durch den Spiegel-Verlag außerordentlich“, so DAV-Geschäftsführer Amadeus Gerlach.

Gesellschafter des 1999 gegründeten Hörbuchverlags sind außerdem die SWR Media Services GmbH und die WDR mediagroup GmbH sowie die RBB Media GmbH. Ihre Anteile bleiben unverändert. Weitere Rundfunkhäuser arbeiten eng mit dem DAV zusammen.

Der Harenberg Verlag, der buchreport herausbringt, ist eine Tochter des Spiegel-Verlags.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spiegel-Mehrheit am DAV"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    2
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    5
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    06.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis