Nobelpreis für Jean-Marie Gustave Le Clézio

Anders als in den Vorjahren ist bereits vor der Frankfurter Buchmesse alles klar: Der Franzose Jean-Marie Gustave Le Clézio (Foto: dpa) erhält den diesjährigen Literatur-Nobelpreis. Aktuellster Titel in deutscher Ausgabe „Der Afrikaner“ (Hanser, 2007) und „Revolutionen“ (Kiepenheuer & Witsch, 2006).

Das Nobelpreis-Komitee charakterisiert Le Clézio als „Verfasser des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase, dem Erforscher einer Menschlichkeit außerhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation.“

„Seine Bücher lesen sich wie Abenteuerromane, sind Entwicklungsromane, die autobiografisch sind,“ schreibt Kiepenheur & Witsch, der seit 1987 sieben Hauptwerke Le Clézios verlegt hat, und kündigt an, die Bücher zur Frankfurter Buchmesse wieder lieferbar zu haben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nobelpreis für Jean-Marie Gustave Le Clézio"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis