Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Im Kartellamts-Visier

Das Bundeskartellamt hat am 30. April 2008 ohne jedwede Auflage grünes Licht für die Übernahme des Karlsruher Sortiments BuchKaiser durch die marktführende Thalia-Kette gegeben. Das hat in der Branche überrascht, galt Thalia in der 290000-Einwohner-Stadt Karlsruhe auch ohne die Kaiser-Akquisition bereits als dominant:

  • Der Filialist betreibt im Einkaufszentrum Ettlinger Tor auf 2000 qm (seit 2005) und einer im vergangenen Jahr eingerichteten 3000-qm-Filiale in Toplage an der Kaiserstraße die größten Buchflächen.
  • Der jetzt rückwirkend zum 1. Januar hinzukommende BuchKaiser war vor dem Thalia-Engagement auf 1700 qm klarer Marktführer gewesen.
  • Den jetzt über 6000 qm Buchhandelsfläche im Zeichen der Thalia-Muse stehen nach der überschlägigen Rechnung von Paul Kaufmann (Stephanus Buchhandlung), der auch die Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Buchhändler vertritt, nur halb so viel Fläche der unabhängigen Sortimente gegenüber.
  • Das Kartellamt vermutet eine Marktbeherrschung ab einem Marktanteil von 33% und hatte deswegen zuvor den Thalia-Hauptwettbewerber DBH bereits zweimal gestoppt.

Buchhandelskonzentration wird seit 2006 untersucht

Für das Bundeskartellamt war die Fusionskontrolle im verbreitenden Buchhandel bis vor wenigen Jahren kein Thema, weil die entsprechenden Schwellenwerte gar nicht erreicht wurden. Kontrollpflichtig sind Zusammenschlüsse nämlich erst, wenn die beteiligten Unternehmen im letzten Geschäftsjahr vor dem Zusammenschluss insgesamt weltweit Umsatzerlöse von mehr als 500 Mio Euro und mindestens ein beteiligtes Unternehmen im Inland Umsatzerlöse von mehr als 25 Mio Euro erzielt. Ausnahmen sind die Übernahme relativ kleiner Unternehmen mit weniger als 10 Mio Euro Umsatz (de minimis-Klausel).

Das Bundeskartellamt prüft bei jedem Zusammenschluss individuell, ob er zu einer marktbeherrschenden Stellung in dem betroffenen Markt führt oder ob eine bereits bestehende marktbeherrschende Stellung noch verstärkt wird. Das gilt auch für jeweils zu definierende lokale/regionale Märkte.

Vermutet wird Marktmacht, wenn ein einzelnes Unternehmen einen Marktanteil von 33% erreicht. Marktbeherrschend können aber nicht nur einzelne Unternehmen allein sein. Eine gemeinsame marktbeherrschende Stellung von zwei oder drei Unternehmen (Oligopol) wird bei einem gemeinsamen Marktanteil ab 50% vermutet und eine marktbeherrschende Stellung von vier oder fünf Unternehmen bei einem Marktanteil von zwei Dritteln.

Musterfall für die Kartellamtsprüfung von Buchhandelsfusionen ist die Untersuchung des DBH-Zusammenschlusses von Hugendubel und Weltbild mit gleichzeitiger Übernahme der Ketten Habel und Weiland im Herbst 2006. Die Auswirkung auf mehrere lokale Märkte wurde untersucht und in Hannover die Integration des dortigen Weiland-Buchhauses untersagt, weil die DBH mit der Hugendubel-Beteiligung an Schmorl & v. Seefeld bereits den örtlichen Marktführer stellte. Das Kartellamt stellte vor einem Jahr für Schmorl plus Weiland einen Marktanteil von 45–55% im Sortimentsbuchhandel fest. Selbst bei einem weiter gefassten Markt des Bucheinzelhandels (also einschließlich Warenhaus, Internet u.a.) würde der gemeinsame Marktanteil noch bei 33–40% liegen und damit oberhalb der Schwelle für die Vermutung einer Einzelmarktbeherrschung. Die Kartellwächter untersuchten in Hannover auch den „Qualitätswettbewerb“ in Form von Lesungen, Café-Betrieb und Öffnungszeiten.

DBH wurde auch bei Karstadt eingeschränkt

Im April 2008 hat das Kartellamt verhindert, dass die DBH alle geplanten 52 Buchhandlungen in Karstadt-Warenhäusern übernimmt. Realisiert werden dürfen nur 44 Buchabteilungen. Als wettbewerbsrechtlich kritisch eingestuft wurden u.a. die Vorhaben in Frankfurt a.M., Wiesbaden, Kiel, München und Leipzig:

  • Die DBH würde in den betroffenen Städten deutlich über 50% Marktanteil erreichen und damit weit jenseits der 33%-Schwelle liegen, die als sicheres Indiz für eine marktbeherrschende Stellung gilt.
  • Ein weiterer Grund für die Ablehnung ist, dass sich die betreffenden Flächen in 1A-Lagen befinden. Dadurch fallen sie für die Annahme einer marktbeherrschenden Stellung besonders ins Gewicht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im Kartellamts-Visier"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften