Rückenwind für Piratenjäger

Eine Nachricht, die nicht nur in der Musik-, sondern auch der Buchbranche mit Genugtuung aufgenommen werden dürfte: Wie der Bundesverband Musikindustrie mitteilt, können Staatsanwaltschaften bei Rechtsverletzungen im Internet bei Providern weiterhin ohne richterlichen Beschluss den Anschlussinhaber einer ermittelten IP-Adresse abfragen.

Damit habe das Landgericht Offenburg in einer aktuellen Entscheidung (Az. 3 Qs 83/07) die Auffassung der Musikindustrie bestätigt, dass es sich bei der in den Verfahren erforderlichen Abfrage der Daten von Internetpiraten lediglich um Bestands- und nicht um Verkehrsdaten handelt. Die Offenburger Richter hätten damit der Offenburger Staatsanwaltschaft, die sich geweigert hatte, in Fällen von Internetpiraterie ohne richterlichen Beschluss zu ermitteln, widersprochen.

In seiner Urteilsbegründung, heißt es weiter in der Mitteilung, habe sich das LG Offenburg explizit auf das Anfang Januar diesen Jahres in Kraft getretene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bezogen: „Mit dem Gesetz (…) hat der Gesetzgeber diese Frage nunmehr geregelt. Er hat sie zu Gunsten der Auffassung entschieden, dass es sich bei den umstrittenen Daten um Bestandsdaten gem. § 3 Nr. 3 TKG handelt.“

Laut Bundesverband Musikindustrie wurden allein in Deutschland im vergangenen Jahr 312 Mio Songs illegal aus dem Internet heruntergeladen; als Alternative zu massenhaften juristischen Verfolgung von Internetpiraterie fordert der Verband eine aktive Rolle der Provider beim Schutz geistigen Eigentums im Netz.

Auch Hörbuchverlage klagen über die schwierige Praxis der Piraten-Verfolgung. So hat die Arbeitsgruppe Piraterie im Börsenverein vorgerechnet, dass ein Verlag, der 500 Rechtsverletzungen eines populären Hörbuchs im Internet feststellt und die Rechtsverletzer abmahnen wollte – inklusive Gerichtskosten wegen des Richtervorbehalts, des Auslagenersatzes für den Provider sowie der Abmahnkosten – mit einem Betrag von 325.000 Euro rechnen muss. (Logo: Arbeitsgruppe Piraterie, Börsenverein)

Weitere Informationen:
Broschüre des Arbeitskreises Piraterie (PDF)
Kopieren und Piraterie – Was ist erlaubt und was nicht?

Wie schätzen Sie das Problem der Online-Piraterie ein? Schreiben Sie nachfolgend einen Kommentar.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückenwind für Piratenjäger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover