Debatten im Lesesaal

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ zieht eine erste positive Zwischenbilanz ihrer „Reading Room“-Aktivitäten im Internet und entwickelt das an aktuellen Büchern festgemachte Debattenkonzept weiter, das offenbar mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht als Buch- und Autorenseiten von Verlagen.

Im Februar hatte die Zeitung begonnen, zu den in ihrem Feuilleton vorabgedruckten Romanen „Die Wohlgesinnten“ von Jonathan Littell und Martin Walsers „Ein liebender Mann“ eine multimediale Online-Plattform einzurichten. Dazu gehören Textauszüge (auch als Audiodatei), Hintergrundinformationen zu Buch und Autor sowie Diskussionsforen mit Frageimpulsen der Redaktion (buchreport berichtete).

Der Reading Room zu Littell hat in vier Wochen über 1 Mio Seitenabrufe generiert; auch die weit weniger kontroverse, in dieser Woche beendete Diskussion des Walser-Romans ist nach Angaben der verantwortlichen Redakteurin Felicitas von Lovenberg gut angenommen worden (Zahlen liegen noch nicht vor), wenn sich auch weniger Leser aktiv an der eigentlichen Debatte beteiligt haben.

Experten machen bereitwillig mit

So soll es im literarischen Internetsalon weitergehen:

  • Heute öffnet der nächste „Reading Room“, erstmals nicht zu einem Vorabdruck und auch nicht zu einem Roman: Die „FAZ“ stellt die Thesen von Jutta Limbach in „Hat Deutsch eine Zukunft?“ (C.H. Beck) zur Diskussion.
  • Die Loslösung von dem Vorabdruck in der Printausgabe soll mittelfristig auch ermöglichen, mehrere „Reading Rooms“ parallel zu betreiben.
  • Das bei Walser versuchsweise zusammengeführte Forum von Experten und Lesern wird wieder getrennt, weil die Redaktion vermutet, dass die Expertendiskussion eine Hemmschwelle für den Normalnutzer aufbaut.

Zu den ermutigenden Erfahrungen gehört Lovenberg zufolge auch, dass es recht leicht sei, Experten für die Buchdiskussion zu gewinnen, obwohl das auch eine Menge Arbeit bedeute, weil sich die Beteiligten laufend mit neuen Fragestellungen der Redaktion und auch von Lesern auseinandersetzen müssen. Im Ergebnis lasse das Niveau der Diskussion sogar eine neue Form von Sekundärliteratur für Schüler und Studenten entstehen.

Interviews mit Jutta Limbach zum Thema „Hat Deutsch eine Zukunft?“ und mit „FAZ“-Redakteurin Felicitas von Lovenberg zum Reading-Room-Konzept bringt die Ende dieser Woche erscheinende Mai-Ausgabe des buchreport.magazin.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Debatten im Lesesaal"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Push-Nachrichten – ein Segen, der nicht zum Fluch werden sollte  …mehr
  • So funktioniert die Business-Kommunikation nach der DSGVO  …mehr
  • Warum IT-Projekte scheitern – und wie Projektleiter das verhindern  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Seethaler, Robert
    Hanser, Berlin
    3
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
    Ullstein
    06.08.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. August - 25. August

      Gamescom

    2. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    3. 31. August - 5. September

      IFA 2018 – Internationale Funkausstellung

    4. 3. September

      buch aktuell 3*2018

    5. 5. September - 15. September

      Internationales Literaturfestival Berlin