Mein nächstes Buch: Hinrich Schmidt-Henkel

Als Jurymitglied des Alfred-Döblin-Preises hat der Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel bereits Auszüge des jüngsten Romans von Jenny Erpenbeck gelesen. „Seither habe ich mich auf die Lektüre des ganzen Buches (Eichborn Berlin, 17,95 Euro) gefreut“, gibt er zu Protokoll. Zuletzt hat der Französisch-, Italienisch- und Norwegischübersetzer die Autorin bei der diesjährigen Auftaktveranstaltung des Literarischen Colloquiums Berlin erlebt – und sich darin bestärkt gefühlt, ihren Roman über ein Haus an einem märkischen See, in dem zwölf Lebensläufe zusammenkommen, zur Hand zu nehmen. „Erpenbeck ist eine Autorin, die viel Stimmung schafft und ihre Leser behutsam in den Text zieht“, fasst Schmidt-Henkel seinen Leseeindruck zusammen und verweist besonders auf die präzise Sprache der Berliner Autorin und Regisseurin, deren Duktus dennoch sehr poetisch sei.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mein nächstes Buch: Hinrich Schmidt-Henkel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Der Test: Wie digital ist Ihr Unternehmen tatsächlich?  …mehr
  • Wie die Blockchain Industrie und Handel revolutionieren kann  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    4
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    08.01.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    2. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)

    3. 25. Januar - 26. Januar

      future!publish 2018

    4. 25. Januar - 27. Januar

      32.Antiquaria

    5. 25. Januar - 28. Januar

      Internationales Comic-Festival Angoulême