Das Buch der verbrannten Bücher

Vor zahlreichen Besuchern wurde im Literaturhaus am Frankfurter Mainufer „Das Buch der verbrannten Bücher“ von Volker Weidermann vorgestellt.
Man fühlte sich hierbei ein wenig an das Literarische Quartett erinnert: Auf dem Podium saßen neben Marcel Reich-Ranicki der Verleger von Kiepenheuer & Witsch, Helge Malchow, Autor Volker Weidermann und Autor Uwe Wittstock.

Gerade einmal ein Menschenleben liege zwischen dem Tag, als in Deutschland die Scheiterhaufen der dem Nazi-Regime nicht genehmen Bücher brannten, und dem Erscheinungstag des neuen Buches, das an die 131 verfemten Autoren erinnert. So gesehen seien 75 Jahre eine kurze Zeit. Dennoch reiche sie aus, um Autoren und ihre Schicksale zu vergessen, so Uwe Wittstock. Das Buch kämpfe gegen dieses Vergessen an.

Auf das Erscheinungsdatum geht auch Marcel Reich-Ranicki noch einmal ein: Für ihn eine späte und deshalb umso wichtigere Würdigung der vergessenen Autoren. Reich-Ranicki, der als Kind den Reichstagsbrand miterlebte, ein Ereignis, das weitere Brände bis zum Weltbrand nach sich zog, erinnert an das damalige Deutschland und die Haltung der meisten Menschen in dieser Zeit: Bücherverbrennung? Wen interessierten Bücher? Die Menschen hatten andere, größere Sorgen.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Das Buch der verbrannten Bücher"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften