Karl-May-Nachlass

Der Poker um den Karl-May-Nachlass findet kein Ende. Gestern hat die Sächsische Landesregierung dem Eigner und Verleger Lothar Schmid ein neues Angebot gemacht. 3,5 Mio. Euro hat das Land geboten, heißt es heute in Medienberichten.

„Das kommt überhaupt nicht in Betracht“, wird die Reaktion von Schmid zitiert. Er verlangt 15 Mio. Euro. Schmid hat dem Land bis heute eine Frist gesetzt, danach wolle er den Nachlass an Privatleute verkaufen. Schmid wertete das Angebot als Ablehnung Sachsens, den Nachlass zusammenhalten zu wollen.

Nach Informationen der dpa umfasse der Nachlass zehn handschriftliche Manuskripte mit rund 10.000 Seiten, mehrere Manuskripte von Romanen und Postkarten, Notitzbücher, Reisepässe Gedichte und Kompositionen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Karl-May-Nachlass"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Die Nachfrage nach IT-Fachkräften steigt weiter dramatisch  …mehr
  • To-Do-Listen oder komplexe Projekte meistern  …mehr
  • Ersatz für E-Mail, Flurfunk und Konferenzraum  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    2
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    3
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    10.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten